Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Langer Stau am Morgen: Landwehrkreisel nur einspurig befahrbar
Hannover Aus der Stadt

Hannover: Landwehrkreisel nur einspurig befahrbar – langer Stau

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:29 31.01.2020
Am Landwehrkreisel sorgt eine Fahrbahnsperrung für Stau am Freitagmorgen. Quelle: Archiv
Hannover

Eigentlich sollen die Sperrungen am Landwehrkreisel erst am Freitag um 19 Uhr beginnen, damit ein Verdachtspunkt für einen Blindgänger aus dem Zweiten Weltkrieg abgeklärt werden kann. Doch schon am frühen Morgen ist bereits eine Spur im Landwehrkreisel in Richtung Südschnellweg gesperrt. Das führt zu einem langen Stau im Berufsverkehr. Die Absperrbarken sind offenbar schon am Donnerstagnachmittag aufgestellt worden.

Die eigentliche Sperrung beginnt erst Freitagabend. Es ist dann nicht mehr möglich, von Hemmingen aus über den Landwehrkreisel in Richtung Hildesheimer Straße und Peine zu fahren. Auch die Strecke in Richtung Ricklinger Kreisel nach Hannover ist von Hemmingen aus über den Landwehrkreisel nicht zu erreichen. Immerhin ist es laut Behörde möglich, vom Ricklinger Kreisel aus über die Frankfurter Allee und den Landwehrkreisel auf einer Fahrspur in Richtungen Hemmingen zu fahren. Die innere Fahrspur in Richtung Südschnellweg ist in dieser Zeit jedoch ebenfalls gesperrt. Wer allerdings vom Südschnellweg kommt, kann problemlos über den Landwehrkreisel und Frankfurter Allee in Richtung Ricklinger Kreisel nach Hannover fahren.

Die Sperrung soll am Mittwoch, 5. Februar, 5 Uhr wieder aufgehoben sein.

Lesen Sie auch

Von RND/sbü

Das erste Halbjahr ist zu Ende – Zeit für das Zwischenzeugnis. Für Viertklässler ist das Dokument besonders wichtig, denn sie bewerben sich damit für die weiterführende Schule. Wir haben Eltern gefragt, wie sie den Schulwechsel planen.

31.01.2020

Andrew Manze, der Chefdirigent der NDR Radiophilharmonie in Hannover, ist in London geboren – und seit Kurzem schwedischer Staatsbürger. Im Interview verrät er, wie er den Brexit erlebt – und warum er sich um das Kulturleben in seiner Heimat sorgt.

30.01.2020

Der Landkreis Wesermarsch schiebt einen Tschetschenen ab, obwohl zahlreiche Atteste belegen, dass der Mann an den Folgen eines schweren Verkehrsunfalles leidet. Der Amtsarzt aber hält ihn für reisefähig – ohne ihn je gesehen zu haben.

30.01.2020