Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Mahnwache für ertrunkene Flüchtlinge
Hannover Aus der Stadt Mahnwache für ertrunkene Flüchtlinge
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:57 06.02.2019
Jede Kerze steht in der Marktkirche für ein Schicksal. Quelle: Moritz Frankenberg
Hannover

Es dauerte seine Zeit, bis alle 207 Kerzen im Altarraum angezündet waren. Jedes der Lichter, die in Form eines Schiffes aufgestellt wurden, steht für ein menschliches Schicksal: Mindestens 207 Flüchtlinge sind in diesem Jahr schon im Mittelmeer umgekommen. Mit einer 24-stündigen Mahnwache erinnern mehrere Flüchtlingsorganisationen in der Marktkirche seit Mittwochmittag an die Ertrunkenen.

So war die Mahnwache in der Marktkirche

„Das Sterben auf dem Mittelmeer empört uns, wir wollen die Aufmerksamkeit auf die Lage dort lenken“, sagt Sascha Scheßl von der Organisation Seebrücke. Die Aktivisten sammeln in der Marktkirche Unterschriften dafür, dass Hannover sich zum „sicheren Hafen“ erklärt. So soll die Stadt dem Bund gegenüber die Bereitschaft erklären, Flüchtlinge aufzunehmen. In der Marktkirche gibt es Infostände, Lesungen und Filme. Die Mahnwache wird am Donnerstag von 9 Uhr an fortgesetzt und endet mit einer Abschlussandacht um 12.50 Uhr. be

Von Simon Benne

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Stadt Hannover soll Obdachlosen im Winter die unfertige U-Bahnstation unterm Hauptbahnhof öffnen – mit der Forderung ist ein Ratsherr abgeblitzt, hat aber Debatten ausgelöst.

09.02.2019

Die Genossenschaft Gartenheim will einen Neubau in die Pelikanstraße stellen. Doch die Ratsmehrheit verbietet das: zu hoch sei das Gebäude – und zu hässlich. Aus der Opposition hagelt es Kritik.

09.02.2019

Die Hochschulklinik stockt ihr Angebot für angehende Mediziner auf, um dem Ärztemangel zu begegnen. Zusätzliches Geld vom Ministerium gibt es dafür nicht.

06.02.2019