Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Schluss gemacht: Mann geht mit Rasiermesser auf Ex-Freund los
Hannover Aus der Stadt Schluss gemacht: Mann geht mit Rasiermesser auf Ex-Freund los
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:18 09.01.2019
Der 31-Jährige konnte zunächst fliehen, wurde aber wenig später von der Polizei festgenommen.
Der 31-Jährige konnte zunächst fliehen, wurde aber wenig später von der Polizei festgenommen. Quelle: dpa
Anzeige
Hannover

Ein 19-Jähriger ist am Freitagabend in Ricklingen durch ein Rasiermesser am Nacken verletzt worden, nachdem er kurz zuvor die Beziehung mit seinem Partner beendet hatte. Wie die Polizei am Sonntag auf HAZ-Anfrage bestätigte, ereignete sich der Vorfall gegen 21 Uhr am Schünemannplatz in Höhe des dortigen Supermarktes. „Nach der Trennung sollte es dort noch einmal ein klärendes Gespräch geben“, sagt Behördensprecher Philipp Hasse.

Doch dann eskalierte die Situation: Im Zuge des Beziehungsstreites sei der 31-jährige Ex-Partner auf den jungen Mann losgegangen „und verletzte ihn mit einem Rasiermesser am hinteren Hals“, so Hasse. Anschließend habe der Angreifer noch auf sein Opfer eingeschlagen. Der 19-Jährige erlitt leichte Verletzungen, Lebensgefahr bestand nicht. Dennoch musste der junge Mann in einem Krankenhaus behandelt werden.

Der 31-Jährige entsorgte die Tatwaffe und floh unmittelbar nach der Attacke. „Wir konnten ihn jedoch nach kurzer Fahndung festnehmen“, sagt Hasse. Der Verdächtige hatte einen Atemalkoholwert von drei Promille. Insgesamt waren zehn Streifenwagen im Einsatz, auch ein Spürhund war in Ricklingen vor Ort. Dieser entdeckte das Rasiermesser noch am Tatabend in einem Gebüsch.

Nach den polizeilichen Maßnahmen wurde der 31-Jährige vorerst wieder freigelassen, gegen ihn wird nun wegen gefährlicher Körperverletzung ermittelt. Es sei allerdings geprüft worden, ob er in Untersuchungshaft muss. Angesichts des Tatvorwurfs und der glücklicherweise nur leichten Verletzungen beim 19-Jährigen waren laut Hasse aber „keine Haftgründe gegeben“.

Von pah