Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Michael Fürst spricht im Freitagsgebet
Hannover Aus der Stadt Michael Fürst spricht im Freitagsgebet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:21 21.03.2019
„Gemeinsam trauern“: Michael Fürst. Quelle: Holger Hollemann
Hannover

Es ist eine bemerkenswerte Aktion: Michael Fürst, Vorsitzender des Landesverbandes der jüdischen Gemeinden, wird am kommenden Freitag die Moschee am Weidendamm besuchen und im Rahmen des Freitagsgebets einige Worte sprechen. Angesichts des Terrorakts im neuseeländischen Christchurch, bei dem 50 Muslime den Tod fanden, sei es nötig, „ein Zeichen der Freundschaft und Solidarität mit der muslimischen Gemeinde“ zu setzen, sagt Fürst. In dieser Situation müsse man zusammenstehen und gemeinsam trauern.

„Der Terrorakt hat uns alle entsetzt und schockiert“, sagt Fürst. Daher habe er mit Recep Bilgen, dem Vorsitzenden des muslimischen Verbandes Schura, den Solidaritätsbesuch organisiert. Bei dem Freitagsgebet, das um 12.15 Uhr beginnt, werden auch Vertreter der christlichen Konfessionen in der Moschee zu Gast sein.

Von Simon Benne

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Am Mittwoch feiert das karitative Geschäft in der Karmarschstraße seinen 15. Geburtstag. Zwölf der 68 Ehrenamtlichen sind seit Anbeginn dabei. Das wird gefeiert: mit selbstgebackenem Kuchen.

18.03.2019

Zwei Jugendliche sind am Sonntagabend in Vahrenheide bei dem Versuch gescheitert einen Kiosk zu überfallen. Die Täter hatten nicht mit dem mutigen Auftreten des 61-jährigen Betreibers der Trinkhalle gerechnet.

18.03.2019

Jedes vierte Kita-Kind in der Region Hannover leidet an Karies. Besonders bedrückend: Der soziale Status entscheidet mit darüber, wie gesund Kinderzähne heute sind.

18.03.2019