Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Mousse T stellt sein neues Video „Boyfriend“ vor
Hannover Aus der Stadt Mousse T stellt sein neues Video „Boyfriend“ vor
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 03.08.2018
Mousse T mit René Schweimler vom Fahrgastfernsehen und André Schlechte, dem Regisseur des Videos zur neuen Single des Künstlers.
Mousse T mit René Schweimler vom Fahrgastfernsehen und André Schlechte, dem Regisseur des Videos zur neuen Single des Künstlers. Quelle: Markus Lampe
Anzeige
Hannover

Beim Seh-Fest gab es Montagabend für die 1300 Besucher eine Überraschung: Der hannoversche Sänger und Musikproduzent Mousse T stellte spontan sein neues Musikvideo zu der Single „Boyfriend“ vor.

Das Video wurde Anfang Juni bis Mitte Juli unter der Regie des Hannoveraners André Schlechte und seinem Team Kyrill Kulakowski sowie Nassim Hasan produziert. Die Filmemacher steuerten für das Video nicht nur eigene Urlaubsbilder aus Orten wie Lissabon bei, sondern auch Fotos von vielen bekannten Schauplätzen aus Linden und der Nordstadt. Der Clou: Für das Video verteilten die Kreativen 200 Sticker am Küchengarten, der Calenberger Neustadt und weiteren Orten, um diese dann abzufotografieren. Die dabei entstandenen rund 14000 Bilder wurden anschließend wie bei einer schnellen Diashow aneinander gereiht. Schlechte dazu: „Ich bin mit hannoverschen Models, die ich durch Instagram gefunden habe, einen Tag lang durch die Stadt gezogen. Zum locker werden habe ich mit den Jungs und Mädels erstmal ein Bier getrunken.“

Hannover an einem losgelösten Sommertag

In dem „frechen“ Video, wie Mousse T es nennt, geht es darum, wie eine Frau von ihrem Freund mit einem anderen Mann im Bett erwischt wird. Das Video zeigt diese Szenen nicht explizit – viel mehr ist es die Atmosphäre eines losgelösten Sommertages, die durch das Bildmaterial transportiert wird. Auf die Frage, wieso man sich für Hannover als Drehort entschieden habe, antwortet der 30-jährige Regisseur: „Unsere Stadt hat ganz viel zu bieten, wieso soll man das nicht zeigen.“

Von Marleen Gaida