Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Neue Stadtsprecherin startet im September
Hannover Aus der Stadt Neue Stadtsprecherin startet im September
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:33 27.08.2018
Prof. Annika Schach leitet ab 1. September die Pressestelle der Stadt Hannover.
Prof. Annika Schach leitet ab 1. September die Pressestelle der Stadt Hannover. Quelle: Norbert Müller
Anzeige
Hannover

Prof. Annika Schach wird nach Informationen der HAZ ab 1. September neue Kommunikationschefin im hannoverschen Rathaus. Sie wird das Presseamt zunächst für drei Jahre leiten und kann danach auf ihren Posten in der Hochschule Hannover zurückkehren. Das Land Niedersachsen, Träger der Hochschule, hat die Professorin für diese Zeit abgeordnet, sie behält ihren Beamtenstatus. Sollte Schach Gefallen an ihrer Arbeit im Rathaus finden, kann sie auf dem Sprecher-Posten bleiben. Die Hochschulprofessorin lehrt und forscht im Bereich Angewandte Public Relations.

Nach Informationen der HAZ haben sich zahlreiche Kandidaten auf den Job im Presseamt beworben, auch soll es viele Gespräche gegeben haben. Der Führungsposten blieb aber seit Ende vergangenen Jahres unbesetzt. Am 1. Januar war der vormalige Pressechef der Stadt, Andreas Möser, in die Kommunikationsabteilung von Enercity gewechselt. Dort blieb er nur vier Monate.

Schach hat Sozialwissenschaften in Duisburg studiert und promovierte in Germanistischer Sprachwissenschaft. Sie arbeitete in Agenturen wie Scholz & Friends und für den Bekleidungshersteller Roy Robson in Lüneburg von 2006 bis 2013 als Kommunikationschefin. Schach ist auch wissenschaftliche Leiterin der Deutschen Akademie für Public Relations (DAPR). Ihr Lehrgebiet an der Hochschule Hannover umfasst unter anderem das Thema Krisenkommunikation.

Schachs Geschick dürfte jetzt gefragt sein. Die Rathausaffäre wirft noch immer einen dunklen Schatten auf die Stadtspitze. Gegen Schachs neuen Chef, Oberbürgermeister Stefan Schostok (SPD), ermittelt die Staatsanwaltschaft wegen Untreueverdachts.

Von Andreas Schinkel