Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Ohne Führerschein und betrunken: 29-Jähriger begeht Unfallflucht
Hannover Aus der Stadt

Hannover: Ohne Führerschein und betrunken: Autofahrer flieht nach Unfall

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:11 15.03.2020
Die Polizei hat in Herrenhausen einen betrunkenen Autofahrer nach einem Unfall gestoppt. Quelle: Bernd Wüstneck/dpa (Symbolbild/Archiv)
Hannover

Ein 29-jähriger Autofahrer muss sich in Kürze gleich wegen einer ganzen Serie von Verkehrsdelikten vor Gericht verantworten. Er versuchte am Sonnabendmorgen in Herrenhausen vor den Augen einer Polizeistreife, seinen Renault verkehrswidrig auf einem Halteplatz für Taxis einzuparken und beschädigte dabei einen ordnungsgemäß abgestellten Mercedes. Dann fuhr der Mann einfach weiter, ohne sich um den Schaden zu kümmern. Beamte des Polizeikommissariats Stöcken konnten die Unfallflucht nach einer kurzen Verfolgungsfahrt aber verhindern und den 29-Jährigen stoppen.

Betrunkener bestreitet den Unfall

Laut Polizei waren die Beamten gegen 7 Uhr auf der Herrenhäuser Straße stadtauswärts unterwegs. In Höhe der Meldaustraße bemerkten sie den ordnungswidrigen Parkversuch des Mannes und wollten ihn darauf hinweisen. Er ließ sich aber nicht von seinem Vorhaben abbringen, stieß rückwärts gegen den Mercedes und fuhr einfach davon.

Nachdem die Polizisten ihn kurze Zeit später eingeholt und angehalten hatten, bestritt der 29-Jährige den Verkehrsunfall. Ein Atemalkoholtest ergab einen Wert von rund 0,8 Promille. In der Polizeidienststelle wurde dem Mann zudem eine Blutprobe entnommen.

Kein gültige Fahrerlaubnis

Bei den weiteren Ermittlungen stellten die Polizisten fest, dass der Hannoveraner nicht im Besitz einer Fahrerlaubnis ist. Der 29-Jährige muss sich nun wegen Verkehrsunfallflucht, Gefährdung des Straßenverkehrs und Fahrens ohne Führerschein verantworten. Er wurde vorläufig wieder auf freien Fuß gesetzt.

Alle aktuellen Polizeimeldungen

Die aktuellsten Polizeinachrichten aus Hannover lesen Sie hier in unserem Ticker.

Von Ingo Rodriguez

Der Abfallwirtschaftsbetrieb der Region Hannover hat wegen der Corona-Epidemie einen Notfallplan erarbeitet. Falls nötig, will Aha auf die Abholung von Papier und Sperrmüll verzichten, Rest- und Biomüll gehen dann vor.

15.03.2020

Jetzt machen auch die städtischen Altenheime in Hannover dicht. Von Montag (16. März) an gilt ein Besuchsverbot. Bereits in der vergangenen Woche hatten alle Krankenhäuser in Hannover Besuche untersagt.

15.03.2020

Weil ab Montag in der Region Hannover weniger Busse und Bahnen unterwegs sind, fürchten Kunden eine höhere Ansteckungsgefahr im Gedränge. Regionspräsident Hauke Jagau und die Üstra verteidigen die Pläne.

15.03.2020