Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Die Plogger starten in die neue Saison
Hannover Aus der Stadt

Hannover: Plogger starten in die neue Saison

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:00 23.08.2019
Margaret Rohde ist zum dritten Mal beim Ploggen dabei und hat gleich ihre Tochter Moesha mitgebracht. Quelle: Alina Stillahn
Hannover

Etwa 20 Personen stehen an der Calenberger Straße beisammen. Man könnte sie für eine ganz normale Lauftruppe halten, doch schnell reihen sie sich um ein orangenes Auto der Abfallwirtschaft Aha. Nachdem die Route besprochen ist, rüsten sich allesamt mit Müllsäcken, Handschuhen und Spießen. Denn sie haben es sich nicht nur zur Aufgabe gemacht, etwas Bewegung in ihren Alltag zu bringen, sondern die Stadt dabei sauber zu halten – eine Mischung aus Joggen und Müll aufheben, Plogging genannt. Dieses Mal in Linden. Auch Hannovers Ordnungsdezernent Axel von der Ohe hat sich der Gruppe angeschlossen.

Und schon geht es los, emsig machen sich die Teilnehmenden auf in Richtung Ihme-Zentrum und werden schnell fündig. Margaret Rohde ist zum dritten Mal dabei und hat gleich ihre Tochter Moesha mitgebracht. Rhode läuft gern. „Wenn man dabei sauber und die Umwelt schöner macht, ist das aber besser.“

Beim Ploggen kann man schon ins Schwitzen geraten

Als Teil der Initiative „Hannover Sauber“, die gemeinsam von der Landeshauptstadt und Aha ins Leben gerufen wurde, hat die Plogging-Gruppe sich zum Ziel gesetzt, die Sauberkeit und damit die Lebensqualität in Hannover zu verbessern. Wie die Idee entstand? „Wenn man Besuch bekommt, macht man alles sauber“, erklärt Initiatorin Stefanie Eichel. Kurz vor dem Start des Hannover-Marathons hätten sie Ende März begonnen zu ploggen.

An der Minister-Stüve-Straße stößt auch Michael Hobusch zur Gruppe – im Anzug. „Ich habe es nicht mehr geschafft, mich nach der Arbeit umzuziehen“, erklärt er lachend. Bei so viel Müll auf den Straßen kommt man ohnehin nicht so richtig zum Joggen. Allerdings ist die ganze Bückerei auch anstrengend. „Ins Schwitzen komme ich schon“, meint Hobusch.

Plogging soll auch aufmerksam machen

Auf dem Weg zum Lindener Markplatz stößt die Gruppe auf einen Passanten. Der fragt interessiert nach und verspricht, auch einmal beim Treff vorbei zu schauen. „Wir wollen da ploggen, wo wir die Menschen im Zweifel stören“, erklärt Eichel „Wir sind ja eine Aufmerksamkeitskampagne.“

Die Termine werden unter https://www.eichels-event.com/plogging.html bekannt gegeben und finden immer an unterschiedlichen Wochentagen und Orten statt. Der nächste Termin ist am Montag, 26. August. Um 18 Uhr geht es dann an der Hardenbergstraße, alter Haupteingang der Polizeidirektion Hannover, los.

Von Alina Stillahn

So haben sich 350 Passagiere ihre Fahrt mit dem Flixtrain von Hannover nach Berlin ganz sicher nicht vorgestellt: Die Klimaanlage ging nicht, der Zug fuhr nur Schritttempo und fiel dann ganz aus. Bei Stendal war Endstation.

23.08.2019

Die Polizei stieß durch Zufall auf die Sprengsätze in einer Oberricklinger Wohnung. Zum Prozesstermin erschien der 36-jährige Angeklagte nicht – und bekommt nun einen Strafbefehl über 600 Euro zugestellt.

23.08.2019

Mehr als 3000 Klimaschützer gingen am Freitag in Hannover auf die Straße. Im Gepäck: Ein Forderungskatalog. Doch wie konsequent sind die Demonstranten eigentlich selbst? Die HAZ hat sie gefragt, wie sie privat das Klima schützen.

23.08.2019