Hannover: Stadtbahnlinie 4 fährt nach UNfall erst Mittwoch wieder bis Garbsen
Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Stadtbahnlinie 4 fährt erst Mittwoch wieder bis Garbsen
Hannover Aus der Stadt Stadtbahnlinie 4 fährt erst Mittwoch wieder bis Garbsen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:56 19.11.2018
Nach dem Zusammenstoß eines Lastwagens mit einer Stadtbahn errichten Monteure einen neuen Strommasten. Quelle: Foto: Christian Elsner HAZ / NP
Hannover

Die Arbeiten gestalten sich schwierig: Nach dem Zusammenstoß eines Lastwagens mit einer Stadtbahn vor dem Conti-Werk in Stöcken sind der Strommast und die Oberleitung derzeit immer noch so stark beschädigt, dass die Reparaturarbeiten weder am Montag noch am Dienstag abgeschlossen werden können. Das hat am Montagmorgen Üstra-Sprecher Udo Iwannek mitgeteilt. Demnach können dort frühestens am Mittwoch wieder Stadtbahnen eingesetzt werden. „Wir hoffen, dass die Linie 4 am Mittwoch wieder bis zum Wissenschaftspark und weiter nach Garbsen fahren kann.“ Derzeit ist ein Ersatzverkehr zwischen dem Wissenschaftspark und dem Endpunkt Stöcken eingerichtet.

Nach einem Zusammenstoß eines Lastwagens mit einer Stadtbahn verzögert sich die Reparatur des Strommastens und der Oberleitung wegen der kalter Witterung.

Ursprünglich hatte die Üstra bekannt gegeben, dass die Bahnen bereits ab Montag wieder regulär fahren. Über den nun doch weiterhin notwendigen Ersatzverkehr und die damit verbundenen längeren Fahrtzeiten beschwerten sich am Montag mehrfach Pendler und andere Fahrgäste. Grund für die unerwarteten Verzögerungen sind nach Angaben des Üstrasprechers die nun doch etwas aufwändigeren Reparaturen. „Der Mast wurde komplett zerstört und muss ausgetauscht werden“, sagte Iwannek. Dies sei auch mit Arbeiten am Betonfundament verbunden. „Das alte Fundament muss ausgegraben werden, bevor der neue Mast ebenfalls wieder einbetoniert wird“, sagte Iwannek. Wegen der kalten Witterung verzögere sich dies jedoch. „Weil der Beton erst aushärten muss“, sagte der Üstrasprecher. Die Arbeiten seien nach dem Unfall vom Freitagabend am Sonntag veranlasst worden. „Seit Montag wird gearbeitet. Am Mittwoch kommt wieder Strom dazu, dann kann hoffentlich auch wieder gefahren werden“, sagte Iwannek.

Zwischen den Haltestellen Jädekamp und Wissenschaftspark hat es einen schweren Unfall gegeben.

Am Freitagnachmittag hatte ein Lastwagenfahrer beim Abbiegen eine Stadtbahn übersehen. Der LKW wurde von der Bahn erfasst, einige Meter mitgeschleift und gegen einen Strommasten gedrückt. Dabei hatte sich die Vorderachse des Schwertransporters in dem Streckenmast neben den Gleisen verkeilt und die massive Metallsäule erheblich verbogen. Bei dem Unfall wurden die Stadtbahnfahrerin und der Lastwagenfahrer leicht verletzt. Die Schadenshöhe konnte die Üstra bislang noch nicht beziffern. „Wenn bei den Ermittlungen eine Schuld des Lastwagenfahrers nachgewiesen wird, werden wir uns jedoch darum bemühen, dass der Schaden bei dessen Haftpflichtversicherung geltend gemacht wird“, kündigte der Üstrasprecher an.

Von RND/sbü/ir

Seit Mai 2017 sollten sich endlich die Baukräne auf der Brachfläche zwischen Große Pfahl- und Sedanstraße drehen. Viel passiert ist seitdem nicht.

22.11.2018

Wegen Bauarbeiten auf dem Westschnellweg ist die Straße in Richtung Hannover auf einen Fahrstreifen verengt. Zusätzlich haben sich am Montagmorgen zwei Unfälle ereignet. Stau auf der B6 und den Ausweichrouten ist die Folge.

19.11.2018

Keine Investitionen mehr ins Klinikum Lehrte, damit Großburgwedel profitiert? Die Krankenhausfrage könnte einen tiefgreifenden Konflikt in der Großen Koalition im Regionshaus entfachen.

22.11.2018