Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Porscheweg behält vorerst seinen Namen
Hannover Aus der Stadt

Hannover: Wegen NS-Vergangenheit umstritten - Porscheweg in Vahrenwald behält vorerst seinen Namen

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
07:00 31.01.2020
Eine Historikerkommission empfiehlt die Umbenennung der nach Ferdinand Porsche benannten Straßen. Quelle: Samantha Franson
Anzeige
Hannover

In Düsseldorf hat eine Historikerkommission die Umbenennung der nach dem Autokonstrukteur Ferdinand Porsche benannten Straße empfohlen. Der Porscheweg in Vahrenwald wird seinen Namen jedoch auf absehbare Zeit behalten. „Wir haben das Thema derzeit nicht auf der Agenda“, sagt Bezirksbürgermeisterin Irma Walkling-Stehmann.

Auch Thomas Bechinie will eine Umbenennung vorerst nicht auf die Tagesordnung setzen. „Für uns gilt der Grundsatz Gründlichkeit vor Schnelligkeit“, sagt der SPD-Fraktionschef im zuständigen Bezirksrat. Die SPD-Fraktion werde über eine mögliche Umbenennung „noch final beraten und darüber zu einer Entscheidung kommen“. Der städtische Beirat für Straßennamen hatte empfohlen, den Porscheweg umzubenennen. Der Konstrukteur ist heute wegen seiner Rolle als „Wehrwirtschaftsführer“ in der NS-Zeit umstritten.

Grüne fügen sich „demokratischer Entscheidung“

Vor gut einem Jahr hatte der Bezirksrat eine Umbenennung des Porschewegs ebenso wie die der Fritz-Beindorff-Allee abgeschmettert. Die Grünen hatten sich damals vergeblich dafür starkgemacht, den Porscheweg nach der Physikprofessorin Hertha Sponer zu benennen, die 1934 ihre Stelle verlor und in die USA emigrieren musste. „Wir fügen uns jetzt erst einmal der demokratischen Entscheidung“, sagt Grünen-Fraktionschef Klaus Geschwindner.

Lesen Sie auch

Von Simon Benne

Ein mutmaßliches Mitglied der jüngst enttarnten Neonazi-Gruppe „Calenberger Bande“ soll als Erzieher in einer städtischen Kita in Hannover arbeiten. Gegenüber der HAZ bestätigt die Verwaltung, den Mann von dort abgezogen zu haben. Die Rechtsradikalen sollen mehrere antisemitische Taten begangen haben.

31.01.2020

Freitagabend wird der Landwehrkreisel für die Bombensondierung in die meisten Fahrtrichtungen gesperrt – doch schon am frühen Morgen ist der Kreisel in Richtung Südschnellweg nur einspurig befahrbar. Die Folge: Ein langer Stau.

31.01.2020

Das erste Halbjahr ist zu Ende – Zeit für das Zwischenzeugnis. Für Viertklässler ist das Dokument besonders wichtig, denn sie bewerben sich damit für die weiterführende Schule. Wir haben Eltern gefragt, wie sie den Schulwechsel planen.

31.01.2020