Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Politiker billigen Gebietstausch mit Laatzen
Hannover Aus der Stadt

Hannover-Wülfel: Politiker billigen Gebietstausch mit Laatzen

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:47 12.07.2019
Die Firma CG-Chemikalien liegt neben der Trasse. Quelle: Foto: Michael Zgoll
Wülfel/Laatzen

Die Städte Hannover und Laatzen möchten auf Höhe des Güterbahnhofs Wülfel einige Flächen tauschen und den dort sehr zerklüfteten Grenzverlauf in Teilen begradigen. In seiner jüngsten Sitzung stimmte der Bezirksrat Döhren-Wülfel einer entsprechenden Vorlage der Verwaltung einmütig zu. Hintergrund ist der Wunsch der Laatzener Firma CG-Chemikalien, sich zu vergrößern. Nach dem bisherigen Zuschnitt hätte der geplante Erweiterungsbau allerdings auf hannoverschem Grund gelegen, was für das Unternehmen erhebliche Erschwernisse bedeutet hätte – etwa mit Blick auf die Baugenehmigung oder die Zuständigkeit der Feuerwehren.

Der Haupteingang der Chemiefabrik ist an der Ulmer Straße zu finden. Quelle: Michael Zgoll

Aufgrund der neuen Grenzziehung bekommt die Stadt Laatzen zwei kleine Flurstücke östlich der Bahngleise der Nord-Süd-Strecke zugesprochen, zwischen Bahntrasse und Karlsruher Straße gelegen. Hier will die Chemiefirma, deren Betriebsgelände 41 400 Quadratmeter groß ist, ein neues Gebäude errichten. Als Ausgleich gewinnt die Stadt Hannover einen schmalen Streifen westlich der Bahngleise – neben der Straße Am Brabrinke – hinzu. Eine erste Anfrage bei der Region Hannover hatte Laatzen schon im Sommer 2014 gestartet. 

Von Michael Zgoll

So manche Textzeile aus Liedern von Rammstein könnte beinahe aus einem Gedicht von Goethe oder Brecht stammen. Wir machen den Test: Können Sie bei diesen neun Zitaten erkennen, ob sie von Rammstein stammen oder in der klassischen Literatur zu finden sind?

12.07.2019

Die FDP will nun doch keinen eigenen Kandidaten für die Oberbürgermeisterwahl am 27. Oktober aufstellen. Die drei aussichtsreichsten Bewerber – Marc Hansmann (SPD), Eckhard Scholz (CDU) und Belit Onay (Grüne) – wollen die Liberalen zu einer Podiumsdiskussion einladen.

12.07.2019

An Schulen mit mehr als 90 Prozent Migrantenanteil fällt den Schülern das Lernen schwer – sowohl denen, die gut Deutsch können, als auch denen, die es noch nicht sprechen. Aber sollten Kinder aus Brennpunktvierteln in Schulen in anderen Stadtteilen gebracht werden – und umgekehrt? Der Oberbürgermeisterkandidat der Grünen, Belit Onay, lehnt das ab.

02.07.2019