Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Zu viel Lärm: Ordnungsdienst schaut bei Lister-Meile-Fest künftig genauer hin
Hannover Aus der Stadt

Hannover: Zu viel Lärm - Ordnungsdienst schaut bei Lister-Meilen-Fest künftig genauer hin

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
11:00 30.01.2020
Beim kommenden Lister-Meile-Fest soll auf den Musikbühnen nach 22 Uhr Ruhe herrschen. Darauf achtet künftig der Ordnungsdienst. Quelle: Frank Wilde
Anzeige
Hannover

Das Lister-Meile-Fest lockt jedes Jahr für mehrere Tage Zehntausende Besucher an – teilweise zum Leidwesen der Anwohner. Feierlärm und laute Musik bescheren ihnen mitunter unruhige Nächte. Die Stadtverwaltung will daher beim Stadtteilfest in diesem Jahr genauer hinschauen und den Lärm begrenzen. Damit folgt sie einem CDU-Antrag, dem der Bezirksrat Mitte vor einigen Monaten zugestimmt hatte.

Konzerte enden um 22 Uhr, Ausschank um 23 Uhr

Konzerte und laute Musikbeschallung sollen um 22 Uhr enden, zudem wird das letzte Bier um 23 Uhr ausgeschenkt. „Dies wird in der Genehmigung des Lister-Meile-Festes entsprechend fixiert“, heißt es in einem Verwaltungspapier. Der städtische Ordnungsdienst soll überprüfen, ob die Zeiten eingehalten werden. Man werde ein Einsatzkonzept für die Ordnungshüter entwickeln und die zuständige Polizeidienststelle um Hilfe bitten, heißt es in dem Papier weiter.

Die CDU im Bezirksrat hatte gefordert, dass die Stadt sowohl den Feiernden als auch den Anwohnern gerecht werden müsse. Sollten alkoholisierte Besuchergruppen lärmend durch die Straßen ziehen, müsse der Ordnungsdienst einschreiten, meinte die CDU.

In diesem Jahr findet das Lister-Meile-Fest aller Voraussicht nach vom 5. bis 7. Juni statt. Erneut sind mehrere Musikbühnen auf der Einkaufsmeile geplant.

Lesen Sie auch

Von Andreas Schinkel

Die Stadt Hannover und die Stadtreinigung wollen den Bußgeldkatalog für achtlos weggeworfenen Müll und Hundekot verschärfen. Das soll helfen, um Hannover noch sauberer zu machen.

30.01.2020

Nun ist es offiziell: Faurecia soll die Sitzeproduktion für den aufgefrischten T 6 sicherstellen. Die IG Metall kritisiert das scharf.

30.01.2020

Ein Obdachloser läuft bei Kälte barfuß durch Hannover. Als er mit schmerzverzerrtem Gesicht am Jobcenter ankommt, entscheiden sich vier Sicherheitsmitarbeiter zur spontanen Hilfe – und kaufen ihm neue Schuhe.

30.01.2020