Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Winteranfang: Obdachlosenunterkünfte in Hannover schon jetzt zu 90 Prozent voll
Hannover Aus der Stadt

Hannovers Obdachlosenunterkünfte zu 90 Prozent voll

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:02 21.11.2019
Wieder im Einsatz: Ein DRK-Bus bringt Obdachlose zur Notschlafstelle Am Alten Flughafen. Quelle: Christian Behrens (Archiv)
Hannover

1328 Menschen lebten derzeit wegen Wohnungslosigkeit in regulären Unterkünften, sagte Ralf Lüdtke vom städtischen Wohnungsamt am Mittwoch im Bauausschuss. 120 Plätze seien noch frei. Hinzu kämen 110 freie Plätze in den Notschlafstellen, die nicht für dauerhafte Übernachtungen eingerichtet sind. Dort schlafen aktuell etwa 100 Personen pro Nacht, sie sind also fast zur Hälfte belegt.

Hannover baut Winternotprogramm für Flüchtlinge aus

Die Stadt hat auf Drängen der Ratspolitik ihr Winternotprogramm ausgebaut. Unter anderem wurden die Öffnungszeiten erweitert, der Shuttlebus fährt jetzt schon ab Herbst, erstmals sind auch Hunde in einer Unterkunft erlaubt. Dreimal sei davon Gebrauch gemacht worden, sagte Lüdtke, es habe keine Probleme gegeben.

Flüchtlinge: Zahlen in Hannover konstant

Bei der Unterbringung von Flüchtlingen stellt sich die Stadt auf konstante Zahlen ein. Derzeit sind 3964 Geflüchtete in der Stadt untergebracht. Die Zahl ist seit anderthalb Jahren etwa konstant. Jeden Monat verließen etwa 70 die Unterkünfte, weil sie heimreisten oder eigene Wohnungen fänden, sagt Lüdtke. Regelmäßig würden ebensoviele vom Land neu zugewiesen.

Ein Gespräch mit dem zuständigen Ministerium habe ergeben, dass auch in den kommenden Jahren mit konstanten Zahlen zu rechnen sei, „wenn nicht Unerwartetes geschieht“, sagte Lüdtke.

Keine Flüchtlings-Notunterkünfte mehr in Hannover

Seit dem Sommer konnte die Stadt alle Flüchtlings-Notunterkünfte aufgeben, sodass alle Betroffenen in regulären Langzeitunterkünften leben. Insgesamt seien in diesem Jahr durch Schließungen von Flüchtlingsunterkünften, Umnutzungen zu Obdachloseneinrichtungen wie am Waterlooplatz oder Neueröffnungen 200 Flüchtlingsplätze abgebaut worden. „Wir müssen jetzt zusehen, dass wir die Zahl der verfügbare Plätze beibehalten“, sagte Lüdtke.

Neue Unterkunft in der Mecklenheidestraße

In der Mecklenheidestraße wird in Kürze eine neue Flüchtlingsunterkunft bezugsfertig. Am Dienstag, 3. Dezember, öffnet die Stadt sie für Besucher. Das macht die Verwaltung inzwischen regelmäßig, damit sich Anwohner ein Bild machen können, bevor Flüchtlinge einziehen.

Lesen Sie auch

Das neue Winternotprogramm für Obdachlose

Von Conrad von Meding

Vor dem Hintergrund der siechen Windenergie-Branche (Stichwort: Enercon-Entlassungen) plant die Landesregierung die Regeln für den Abstand von Windrädern zu Wohnsiedlungen aufzuweichen. Die HAZ-Leser diskutieren das kritisch – und merken an: Es fehlt vor allem an Netz- und Speicherinfrakstruktur.

21.11.2019

Mit Richtmikrofonen machen neuartige Verkehrsblitzer in Paris und der Schweiz überlaute Autos und Motorräder aus. Jetzt soll das Modell wohl auch in Hannover getestet werden. Die Ratspolitiker wollen so gegen Autoposer vorgehen.

22.11.2019

Eine Gesetzesänderung soll Steuerbetrug künftig besser verhindern. Allerdings sind Bäcker und Kioskbetreiber verärgert, sie müssen künftig immer einen Bon ausdrucken, auch wenn der Kunde das gar nicht will.

21.11.2019