Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Harald Böhlmann erhält den Stadtkulturpreis
Hannover Aus der Stadt

Harald Böhlmann erhält den Stadtkulturpreis 2019 vom Freundeskreis Hannover

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
21:35 03.12.2019
„Der Kultur ein Gesicht geben“: Preisträger Harald Böhlmann (Zweiter v. li.) und Bürgerstiftungs-Vorsitzende Dorothea Jäger (Mitte) mit den Laudatoren (v. li.) Matthias Brodowy und Margot Käßmann sowie OB Belit Onay. Quelle: Rainer Dröse
Anzeige
Hannover

Diesen Preis hat sich Harald Böhlmann redlich verdient. Seit 34 Jahren organisiert er als „Der Mann mit dem Zylinder“ das Kleine Fest im Großen Garten, das sich vom beschaulichen Kleinkunstfestival mit jährlich vier Vorstellungen und je 800 Besuchern längst zu einem Spektakel mit deutschlandweiter Wirkung entwickelt hat und mittlerweile 1,2 Millionen Kulturfans angelockt hat. Der Freundeskreis Hannover hat den ehemaligen Kulturdezernenten der Stadt jetzt mit dem Stadtkulturpreis ausgezeichnet – und kritisch kann man höchstens fragen, warum das eigentlich nicht schon früher passiert ist. „Es war mir ein Vergnügen“, sagte der 75-jährige Geehrte gerührt – was stets sein Satz auch nach Kleines-Fest-Abenden ist.

Festakt in der Orangerie

Die Preisverleihung ist immer ein ausgelassener Festakt mit fast 500 Besuchern in der Orangerie Herrenhausen, umrahmt von Kostproben des GOP aus seinem aktuellen Wintervarieté-Programm. „Kultur ist das Bindemittel der Menschen in einer Stadt, denn sie bringt Bürger aus allen Vierteln zusammen“, sagte der neue Oberbürgermeister Belit Onay, der zur mittlerweile 25. Stadtkulturpreisvergabe die Festrede hielt. Dem Freundeskreis dankte er, dass er mit der Auszeichnung „der Kultur ein Gesicht“ gebe und zudem „bürgerschaftliches Engagement sichtbar“ mache.

Mousse T. mit neuer Lebensgefährtin, zwei neue Intendantinnen – hier die schönste Bilder von der Preisverleihung.

Bürgerstiftung Hannover ausgezeichnet

Damit spielte er auf den zweiten Preis, ebenfalls mit 5000 Euro dotiert, an, den der Freundeskreis seit 2012 zusätzlich für besonderes bürgerschaftliches Engagement verleiht. In diesem Jahr erhielt die Bürgerstiftung Hannover den Preis, die unter Leitung von Dorothea Jäger seit 1997 zahlreiche soziale und kulturelle Projekte in der Stadt unterstützt. Dazu zählen unter anderem die Musikpatenschaften (Mupa), die inzwischen mehr als 350 zumeist jungen Menschen das Erlernen von Instrumenten und das Zusammenspiel ermöglicht haben, sowie Hospizarbeit, die Clownswohnung oder der Interkulturelle Mittagstisch für Senioren. Seit ihrer Gründung hat die Bürgerstiftung mehr als 1200 Projekte mit mehr als 5 Millionen Euro unterstützt.

Torten für die Preisträger

„Das war schon geil": Scorpions-Sänger Klaus Meine mit Werner Buss (GOP) bei der Verleihung des Stadtkulturpreises 2019 - die Scorpions haben den Preis im Jahr 2000 bekommen. Quelle: Conrad von Meding

Schlossküchen-Betreiber Dietmar Althof hatte den beiden Preisträgern Torten gebacken und vorbeigebracht. Ex-Landesbischöfin Margot Käßmann feierte mit den Ausgezeichneten ebenso wie die beiden Intendantinnen Laura Berman (Oper) und Sonja Anders (Schauspiel), Enercity-Chefin Susanna Zapreva, Üstra-Chef Volkhardt Klöppner, Meravis-Chef Matthias Herter, Musikproduzent Mousse T. und dessen neue Lebensgefährtin Khadra Sufi, Kabarettist Matthias Brodowy und viele andere. Sogar Scorpions-Sänger Klaus Meine war dabei – die Scorpions hatten den Preis im Jahr 2000 bekommen. „Das war schon geil“, sagte er im Gespräch mit GOP-Chef Werner Buss. Der Freundeskreis-Vorsitzende Matthias Görn hob hervor, dass die Vielfalt der Gäste auch für die Vielfalt der Kultur der Stadt stehe. Hannover sei „eine Stadt im Aufbruch“. Auch wenn man „beim Fußball nicht so gerne auf die Tabelle“ schaue, so hoffe man bei der Bewerbung um den Titel der Kulturhauptstadt 2025 auf Gutes: „Ganz Hannover steht dahinter.“

Hannovers Freundeskreis einer der größten bundesweit

Der Freundeskreis Hannover gehört mit rund 1500 Mitgliedern zu den größten Bürgervereinen Deutschlands. In den Vorjahren war der Stadtkulturpreis etwa an die Rockband Scorpions, das Straßenmagazin „Asphalt“, den Musikproduzenten Mousse T. und den Jazzclub verliehen worden. Den Preis für besonderes bürgerschaftliches Engagement hatten zuletzt Initiativen wie der Unterstützerkreis Flüchtlingsunterkünfte, die Weihnachtsfeier für Obdachlose und andere Projekte erhalten.

Lesen Sie auch

Von Conrad von Meding

Melanie Botzki und Inga Samii planen die hannoversche Bewerbung zur Kulturhauptstadt. Nächste Woche entscheidet sich, ob sie Erfolg hat. Wie ist die Stimmung vor dem Votum der Jury?

03.12.2019

Der Mediziner Klaus Eikemeier aus Hannover-Bothfeld, der im Verdacht steht, über eine Internetseite und ein Buch antisemitische Texte zu verbreiten, ist nach HAZ-Informationen bereits einschlägig vorbestraft.

03.12.2019

So bemerkenswert kann das Leben in Hannover sein: In der täglichen Kult-Glosse „Lüttje Lage“ erzählen HAZ-Autoren von den skurrilen, absurden und lustigen Erlebnissen des Alltags. Heute: Jahre der Gegensätze.

03.12.2019