Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Geschlossene Restaurants und Geschäfte in Hannover: So können sie Wirte und Einzelhändler unterstützen
Hannover Aus der Stadt

Hilfe in Corona-Krise: Hilfswelle für Gastronomen rollt an

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:19 25.03.2020
Der Kröpcke, eigentlich lebendiges Zentrum Hannovers, ist verwaist, das Mövenpick-Restaurant im Hintergrund geschlossen. Quelle: Ilona Hottmann
Anzeige
Hannover

Die Pizza beim Lieblingsitaliener, das Bier in der Stammkneipe, der schnelle Geschenkeeinkauf im Lieblingsgeschäft – das alles fällt in Corona-Zeiten flach. Hannovers Wirte und Einzelhändler bangen um ihre Existenz. Zugleich rollt im Internet eine Hilfs- und Solidaritätswelle an. Die Idee dahinter ist, Gutscheine für den späteren Restaurantbesuch zu erwerben und damit den Gastronomen durch die Krise zu helfen.

Freunde sammeln für Hannovers Wirte

Zudem werden über die Internetseite betterplace.me Spenden für Hannovers Wirte gesammelt. Die Aktion wurde von drei Freunden in Leben gerufen, die inhabergeführte Gastronomien in Hannover während der Krise unterstützen wollen.

Anzeige

Initiativen koordinieren Hilfe im Internet, einzelne Gastronomen werden selbst aktiv

Die Initiative Kauberatung.de listet mehrere Restaurants auf, die Gutscheine anbieten, etwa das Restaurant Titus in Döhren, das Brauhaus Ernst August und das Handwerk in der Südstadt.

Einzelne Gastronomen werden auch selbst aktiv und ermuntern zum Kauf von Gutscheinen, etwa das Lieb.es in der Nordstadt und das Lisboa-Café in der Südstadt.

Eine Plattform für alle

Die Internetseite hannoverhelfen.de versucht, die Hilfen für die lokale Wirtschaft zu koordinieren, indem hier in etwa Cafés und Geschäfte aufgelistet sind, die ihren Service weiter online und per Versand, via Videoberatung oder per Abholung anbieten.

Die Seite wird laufend aktualisiert, schon jetzt sind über 75 Restaurants und Geschäfte mit Kontaktdaten und gegebenenfalls einem Link zur ihrer Webseite auf der Plattform eingetragen. Anbieter, die auf der Webseite erscheinen möchten, können sich auf hannoverhelfen.de über ein Kontaktformular registrieren lassen.

Einzelhändler starten Social-Media-Kampagne

Unter dem Namen Supportyourlocals_Hannover stellen hannoversche Händler ihre Artikel auf Instagram und Facebook vor. Sie bieten an, diese kostenfrei zu liefern. Hinter der Initiative stecken acht Einzelhändler und Einzelhändlerinnen aus der Stadt. Besonders an ihrer Organisation: Kunden können in etwa Blumen bei Mille Fleurs, Ballons bei Ballon Fantasy und Kinderbekleidung bei Poggi Little Looks in einer Nachricht ordern und bekommen alles in einem Paket geliefert, erklärt Organisatorin Luise Kokkelink.

Bestellt werden kann über Direktnachricht auf einem der beiden Social-Media-Kanäle, via E-Mail an syl.hannover@gmail.com oder bei Mira Reuter unter Telefon 0176 630 566 21. Die Bezahlung erfolgt über Paypal oder Überweisung. Auch Barzahlungen sind laut Kokkelink „unter der Einhaltung der Hygienevorschriften“ möglich.

Agentur richtet Plattform ein

Die hannoversche Social Media-Agentur NwBiz hat eine Plattform aufgesetzt, auf der Hannoveraner und Hannoveranerinnen online lokale Produkte einkaufen und sich liefern lassen können. Lokale Händler, die auf stoyl.de ihre Waren verkaufen, geben einen „kleinen prozentualen Betrag“ an die Seitenbetreiber ab, um deren Kosten zu decken, heißt es auf der Webseite.

Etliche Solidaritätsbekundungen im Netz

Zudem posten etliche Hannoveraner Solidaritätsbekundungen in den sozialen Medien. Die Nutzerin Anna Marie etwa macht sich für die Lieblingsbar in Herrenhausen stark und schreibt auf Facebook: „Danke für euer tolles Restaurant, ich hoffe, dass wir bald wieder bei euch entspannen können.“ Kathrin Buchmann schwärmt für das italienische Restaurant La Perla in der Oststadt, das noch Pizzen außer Haus anbietet. „Würde aber die nächste Pizza lieber bei euch im Restaurant essen“, schreibt Buchmann auf Facebook.

Beim griechischen Restaurant Zorbas in der List wird weiterhin gekocht. Die Mahlzeiten können telefonisch bestellt und dann abgeholt werden. Ein Fan des Zorbas schreibt: „Ich werdet mich so schnell nicht los. Ich bleibe euch treu und freue mich auf meinen nächsten Überraschungsteller, bei dem ich mir wie immer sicher sein kann, dass er mir schmecken wird.“

Lesen Sie auch

Diese Menschen stecken hinter den Hilfsinitiativen

„Gutscheine sind eine gute Idee“: So können Hannovers Cafés und Restaurants die Krise meistern

Von Andreas Schinkel und Nadine Wolter

Anzeige