Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Streik: Buchhandlung Hugendubel in Hannover bleibt heute geschlossen
Hannover Aus der Stadt

Hugendubel in Hannover bleibt heute wegen eines Streiks geschlossen

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:36 12.12.2019
Ein Zettel an der Eingangstür weist auf den Streik bei Hugendubel in Hannover hin. Quelle: Andreas Schinkel
Hannover

Mitten im Weihnachtsgeschäft streiken Mitarbeiter verschiedener Handelshäuser in Hannovers Innenstadt. Sichtbarstes Zeichen: Die Buchhandlung Hugendubel in der Bahnhofstraße bleibt am Donnerstag den ganzen Tag geschlossen. An einer von der Gewerkschaft Verdi organisierten Demo beteiligten sich zudem mehr als 100 Mitarbeiter von Kaufhof am Ernst-August-Platz sowie einige Mitarbeiter von Karstadt-Sports und aus den beiden Douglas-Filialen.

Hugendubel: Mitarbeiter fordern Tarifvertrag

Bei Hugendubel dreht sich der Konflikt darum, dass das Unternehmen nicht nach Flächentarif bezahlt. Nach Angaben der Verdi-Gewerkschaftssekretärin Havva Öztürk beteiligten sich etwa 35 Mitarbeiter am ganztägigen Ausstand, weshalb die Geschäftsleitung die Filiale schließen musste. Mitarbeiter kritisierten, dass sie in der Buchhandlung weniger verdienen als Mitarbeiter anderer Buchgeschäfte und zudem länger arbeiten müssen. Die Pressestelle von Hugendubel hat bisher nicht auf eine Anfrage der HAZ reagiert.

Kaufhof öffnet mit Notbesetzung

Protest in Hannover: Die Demo der Handelsmitarbeiter führt durch die Innenstadt. Quelle: Sina Schuldt/dpa

Bei Karstadt-Kaufhof hingegen hatte sich die Geschäftsleitung auf den Streik vorbereitet und Aushilfs- sowie Führungskräfte an die Kassen abbeordert, sodass das große Haus am Ernst-August-Platz mit Notbesetzung geöffnet blieb. Aktuell laufen die Verhandlungen über einen Sanierungstarifvertrag für das fusionierte Unternehmen. Vor allem die ehemaligen Kaufhof-Mitarbeiter fürchten harte Abstriche. Seit Ende 2018 seien allein im Haus am Ernst-August-Platz die Stellen von 70 Mitarbeitern abgebaut worden. Zusätzlich wurde die Feinkostabteilung mit 60 Mitarbeitern in eine neue Gesellschaft überführt, an der Rewe beteiligt ist. „Die Stimmung in der Belegschaft ist am Boden“, sagte ein Betriebsratsmitglied.

Streiks auch bei Douglas und Karstadt-Sports

Insgesamt schätzt Verdi-Mitarbeiter Rolf Stenzel die Zahl der Teilnehmer an der Handelsdemonstration auf 250, eingerechnet ist eine etwa 50-köpfige Delegation aus Hamburg. Auch aus den beiden hannoverschen Douglas-Filialen beteiligten sich einige Mitarbeiter am Streik. Die Belegschaften kritisieren, dass das Unternehmen nicht nach Tarif bezahlt. Zudem gab es Streikende bei Karstadt-Sports. Am Vortag war bekannt geworden, dass der Karstadt-Kaufhof-Eigentümer die Kette Sportscheck gekauft hat. „Für solche Zukäufe haben sie Geld in der Firmenspitze, aber die Mitarbeiter wollen sie nicht ordentlich bezahlen“, ärgerte sich ein Betriebsratsmitglied.

Protest in der Innenstadt: Die Demo der Handelsmitarbeiter in Hannover. Quelle: Sina Schuldt/dpa

Lesen Sie auch

Von Mathias Klein und Conrad von Meding

Hannover kann sich weiter Hoffnung auf den Titel der Kulturhauptstadt 2025 machen – die Landeshauptstadt konnte die Jury überzeugen und hat es am Donnerstag auf die Shortlist der Bewerber geschafft. Das Geld vom Land für die nächste Bewerbungsrunde muss sich Hannover allerdings mit einer anderen Stadt teilen.

12.12.2019

Die SPD Ratsfraktion hat eine neue Vizechefin gewählt. Kerstin Klebe-Politze wird Stellvertreterin des neuen Fraktionschefs Lars Kelich. Sie setzte sich bei der Wahl gegen ihre Konkurrentin Peggy Keller durch.

12.12.2019

So bemerkenswert kann das Leben in Hannover sein: In der täglichen Kult-Glosse „Lüttje Lage“ erzählen HAZ-Autoren von den skurrilen, absurden und lustigen Erlebnissen des Alltags. Heute: Ich war’s nicht.

12.12.2019