Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Immer mehr Schulen verbieten Lehrern Whatsapp
Hannover Aus der Stadt Immer mehr Schulen verbieten Lehrern Whatsapp
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 06.12.2018
Schön praktisch, aber aus Datenschutzgründen bedenklich: Kommunikation über den Messenger Whatsapp. Quelle: Britta Pedersen/dpa
Hannover

Immer mehr Schulleiter in Hannover verbieten ihren Lehrern die Nutzung des Kurznachrichtendiensts Whatsapp für Schulzwecke. Die niedersächsische Landesdatenschutzbeauftragte Barbara Thiel hat in einem Rundschreiben an alle Schulen erklärt, dass der Einsatz von Whatsapp zur dienstlichen Kommunikation zwischen Lehrpersonal und Schülern aus datenschutzrechtlicher Sicht nicht zulässig sei. Thiel empfiehlt Lehrern, für die elektronische Kommunikation mit Schülern oder Eltern eine schulische E-Mail-Adresse zu nutzen.

Datenschutzbeauftrage: Whatsapp an Schulen ist unzulässig ...

Bei der Nutzung von Whatsapp würden personenbezogene Daten verarbeitet, warnt Datenschützerin Thiel. Der Nutzer müsse sich anmelden, damit würden automatisch alle im Mobiltelefon gespeicherten Kontakte an den Anbieter übertragen. Der Nutzer von Whatsapp sei für die Übermittlung seiner Kontaktdaten datenschutzrechtlich verantwortlich. Die Daten würden an ein US-Unternehmen übertragen, also in ein Land außerhalb des europäischen Wirtschaftsraums. Damit sind sie dort staatlichen Stellen zugänglich.

... aber Realität, sagt das Ministerium

Nach Ansicht des Kultusministeriums gehört die Verwendung von Messenger-Diensten jedoch zur schulischen Realität. Datenschutz dürfe man nicht nur über Verbote thematisieren, teilt eine Sprecherin mit, sondern über „das Aufzeigen konstruktiver und pragmatischer Wege“. Über das Niedersächsische Landesinstitut für schulische Qualitätsentwicklung prüfe man gerade, welche datenschutzkonformen Messenger es gebe.

Rund 55 Prozent der Deutschen kommunizieren laut der aktuellen ARD/ZDF-Onlinestudie täglich über Whatsapp. Doch obwohl viele Smartphone-Besitzer routiniert im Umgang mit der Messenger-App sind, gibt es zahlreiche Funktionen, die noch nicht jeder kennt. Wir zeigen Ihnen 13 Funktionen, die die Kommunikation erleichtern.

Viele Schulleiter wollen lieber erst mal auf Nummer sicher gehen und haben ihren Lehrern den Einsatz von Whatsapp für schulische Zwecke untersagt, zumal Jugendliche unter 16 Jahren den Messenger ohnehin nicht benutzen dürften. Was die Lehrer privat täten, sei ihnen natürlich selbst überlassen, sagen die Rektoren. Privat mit Schülern zu chatten sei ohnehin tabu, sagt Torsten Neumann vom Verband Niedersächsischer Lehrkräfte.

Was sind die Alternativen?

Die Nichtnutzung von Whatsapp bereite der Schule keine Schwierigkeiten, auch wenn es natürlich den Vorteil einer schnellen und gruppenbezogenen Kommunikation biete, sagt Jens Bormann von der Realschule Misburg. Über die schuleigene Plattform Iserv hätte nicht nur jeder Lehrer ein eigenes E-Mail-Konto, sondern man könne auch Klassengruppen einrichten, allgemeine Dateien hinterlegen, und das Ganze könne über Iservapp auch über ein Smartphone genutzt werden.

Immer mehr Schulleiter verbieten ihren Lehrern die Nutzung von Whatsapp für Klassenchats und andere schulische Zwecke. Wie finden Sie das?
Ergebnis ansehen
Diese Online-Umfrage ist nicht repräsentativ.
Immer mehr Schulleiter verbieten ihren Lehrern die Nutzung von Whatsapp für Klassenchats und andere schulische Zwecke. Wie finden Sie das?
So haben unsere Leser abgestimmt
Diese Online-Umfrage ist nicht repräsentativ.

Auch Beate Günther von der Schillerschule hat ihr Kollegium darauf hingewiesen, dass man keine Klassenkommunikation mehr über Whatsapp führen soll. Mit der Plattform Iserv sei man auf der sicheren Seite. Auch an der Sophienschule verzichten die Pädagogen auf Whatsapp, mit Schul.Cloud und Webuntis stünden den Lehrern Alternativen zur Verfügung, sagt Schulleiter Peter Kindermann. An den Integrierten Gesamtschulen List, Bothfeld und Linden wird der amerikanische Messengerdienst ebenfalls nicht eingesetzt.

Whatsapp-Nutzer müssen mindestens 16 sein

Auch Eberhard Dolezal von der IGS Büssingweg weist darauf hin, dass für Whatsapp das Mindestalter von 16 Jahren gelte. Wenn jüngere Schüler den Dienst nutzten, dann müssten sie bei ihrem Geburtsdatum geschummelt haben. „Das dürfen Schulen natürlich auch nicht unterstützen, tun das aber implizit, wenn Lehrer mit ihren unter 16 Jahre alten Schülern Whatsapp-Kontakte unterhalten.“

Michael Schneemann, Direktor der Goetheschule, sagt: „Wichtiger als restriktive Maßnahmen ist, dass Schüler dazu befähigt werden, sich als mündige Bürger in der digitalen Welt zu bewegen. Dazu gehört auch, aber nicht nur, Aufklärung über Datenschutz und -missbrauch. Es ist nicht einfach, zu der Einsicht zu gelangen, dass es besser ist, auf ein bequemes und vermeintlich kostenfreies Angebot zu verzichten.“ Sandra Heidrich von der Kooperativen Gesamtschule (KGS) Sehnde betont, dass Lehrer mit gutem Beispiel vorangehen müssten. Sie hat in ihrem Kollegium nicht nur Whatsapp untersagt, sondern auch die Auftritte der Schule bei Facebook, Twitter und Instagram gelöscht.

Wolfgang Schimpf, Vorsitzender der niedersächsischen Direktorenvereinigung und Leiter eines Gymnasiums in Göttingen, hat in einen Brief an die Eltern erklärt, warum Lehrer mit Schülern und Eltern nicht mehr über WhatsApp kommunizieren dürfen und erinnert daran, dass Kinder unter 16 Jahren nicht allein wirksam in die Datenschutzbestimmungen eines Messengers einwilligen können. Die Auswirkungen einer ungebremsten Digitalisierung für die Kinder könne die Schule nur gemeinsam mit den Eltern steuern, schreibt er. Er warnt in dem Brief auch vor dem erfolgreichen Computerspiel „Fortnite“, das ein großes Suchtpotential in sich berge und dessen Ziel es sei, sich gegenseitig umzubringen. Den sichtbaren Folgen des stundenlangen Konsums könne die Schule vormittags kaum erfolgreich pädagogisch begegnen. 

Weiterlesen: Das sind die Whatsapp-Alternativen

Weiterlesen: So sicher sind Whatsapp und Co.

Von Saskia Döhner

Vielerorts ist der Grippeimpfstoff aufgebraucht, weil die Nachfrage in dieser Saison deutlich höher ist als im Vorjahr. Ärzte schicken ihre Patienten in Apotheken – doch auch dort sind die Kühlschränke leer.

06.12.2018

In einer Kolonie des Kleingärtnervereins Bothfeld ist am Sonntag eine Laube in Brand geraten und vollständig ausgebrannt. Verletzt wurde niemand.

02.12.2018

Nach dem Oberleitungsschaden haben Reisende und Fahrgäste der Bahn im Hauptbahnhof Hannover auf die Zugausfälle weitgehend gelassen reagiert – trotz teilweise erheblicher Unannehmlichkeiten.

05.12.2018