Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Region Hannover überschreitet kritischen Corona-Wert von 50
Hannover Aus der Stadt

Inzidenz in Hannover über 50: Maskenpflicht und Sperrstunde

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:35 25.10.2020
In der Region Hannover steigt die Zahl der Infektionen weiter an. Quelle: Hauke-Christian Dittrich/dpa
Anzeige
Hannover

Die Region Hannover hat bei Neuinfektionen mit dem Coronavirus einen wichtigen Grenzwert überschritten. Für Sonnabend meldete das Landesgesundheitsamt in Hannover 52,7 Infektionen auf 100.000 Einwohner in sieben Tagen. Für die rund 1,15 Millionen Einwohnerinnen und Einwohner der Region treten damit weitere Einschränkungen in Kraft. Am Sonntag stieg der Wert weiter: Er lag laut Land für die Region Hannover bei 54.

Bei Zusammenkünften sind von sofort an nur noch zehn Teilnehmer erlaubt. Sie dürfen aus höchstens zwei Haushalten stammen, oder es muss sich um enge Angehörige wie etwa Geschwister, Schwägerinnen und Schwager handeln. Dabei ist es unerheblich, ob die Menschen sich in privaten Räumen, in Gaststätten oder etwa am Spielplatz treffen.

Anzeige

Der geltende Mindestabstand von 1,50 Metern muss auch bei diesen Gelegenheiten eingehalten werden. Ausgenommen von der Teilnehmerbeschränkung bleiben religiöse Feiern, wenn Hygiene- und Abstandsregelungen eingehalten werden können. Die Gastronomie muss ohne Ausnahme um 23 Uhr schließen.

Auch eine Maskenpflicht im öffentlichen Raum wird kommen – also etwa auf Plätzen oder in Grünanlagen, an denen Abstands- und Hygieneregeln nicht eingehalten werden können. Laut Region Hannover wird diese Vorschrift aber voraussichtlich erst am Mittwoch in Kraft treten.

Lesen Sie auch: Inzidenz über 50 – Das sind die Regelungen im Detail 

Inzidenz in ganz Niedersachsen knapp unter 50

Das Land Niedersachsen insgesamt lag am Sonntag rechnerisch bei einer Inzidenz von 54,6. Von Sonnabend auf Sonntag wurden im Bundesland 836 bestätigte neue Infektionen gemeldet. Damit liegt die Gesamtzahl seit Beginn der Pandemie erstmals bei mehr als 30.000. Die Zahl der Toten stieg auf 731 – das sind drei mehr als am Sonnabend gemeldet wurden.

Lesen Sie auch: Warum Lokaljournalismus jetzt wichtig ist – und dennoch nicht immer kostenlos sein kann

Entscheidend für die Corona-Auflagen ist allerdings nicht die Lage im Land, sondern in den einzelnen Landkreisen oder kreisfreien Städten. Am Sonntag lagen 14 der 45 Kreise und kreisfreien Städte über dem als kritisch erachteten Inzidenzwert von 50. Am stärksten betroffen war die Stadt Delmenhorst mit 314,6 Fällen, gerechnet auf 100.000 Einwohner in einer Woche.

Lesen Sie auch

Von se/rah/lni