Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Filmklappe-Jury zeichnet zehn Beiträge aus
Hannover Aus der Stadt Filmklappe-Jury zeichnet zehn Beiträge aus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:30 20.10.2018
Die Sieger der Filmklappe versammeln sich zum Gruppenbild. Quelle: Frank Wilde
Hannover

Man sieht einen jugendlichen Fußballfan im weißen T-Shirt mit Hannover-96-Logo, im Hintergrund Stadionathmosphäre. Eine Stimme spricht aus dem Off: „Man sagt, wir seien Rassisten, kriminell und gewalttätig, nicht sozialisiert.“ Rumms und Schnitt. Die nächsten Einstellungen zeigen ihn in der Schule, mit Freunden am Maschsee und beim Basketball. Alles sehr normal also. „Wir sind nicht die, für die ihr uns haltet“, spricht die Stimme. Und dann redet der Jugendliche selbst: „Fußballfans sind keine Verbrecher. Hört Euch immer die zweite Seite an.“ Abspann, Film aus.

Der Clip dauert eine Minute, gedreht haben ihn Kai Simon, Timo Paß, Henry Achilles und Lennart Fischer vom Wahlpflichtkurs Journalismus des zehnten Jahrgang der Ricarda-Huch-Schule. Es geht ihnen darum, dass keine vorschnellen Urteile gegenüber Fußballfans – so lautet auch der Titel – und Ultras gefällt werden. Mit ihrem Dreh haben sie bei der Siegerehrung am Sonnabend im Kino am Raschplatz einen Sonderpreis beim Wettbewerb Hannover Filmklappe in der Kategorie „60-Sekunden-Clips – Zeig’ uns Deine Meinung“ gewonnen.

Der Kurzfilm-Wettbewerb für Nachwuchscineasten, die sich als Drehbuchautoren, Cutter, Kameramänner oder Schauspieler versuchen wollen, erlebte seine zwölfte Auflage und gehört mittlerweile zu den gefragtesten seiner Art in Niedersachsen. Eingereicht wurden 30 Filme, bei denen 170 Kinder und Jugendliche mitwirkten – teils aus privater Initiative, teils in Schulprojekten. Beliebtestes Genre war das Drama, gefolgt von den Kategorien Horror, Fantasy und Komödie. „Die Präsentation der Siegerfilme so groß in toller Auflösung und bester Tonqualität im Kino zu sehen, ist für die Nachwuchsfilmer die Belohnung für monatelange Arbeit“, sagt Uwe Plasger vom Medienzentrum der Region Hannover und Organisator der Filmklappe. Preise gab es aber auch, beispielsweise 200 Euro für die jeweiligen Sieger in den Kategorien.

Die Jury urteilte durchaus kritisch, in zwei Kategorien verlieh sie keinen Siegerpreis. In anderen hätte sie gern weitere Filme ausgezeichnet, aber das lassen die Regularien nicht zu. Das Gremium behilft sich mit lobenden Erwähnungen – dieses Mal für den Zweiminüter „Wir müssen reden“ von Robin Tielker und Jonas Küster aus Burgdorf, der sich kritisch mit dem Handykonsum auseinandersetzt. „In Zeiten von Smartphones, Tablets und fortschreitender Digitalisierung wird das Thema Medienkompetenz für Kinder und Jugendliche generell immer wichtiger“, sagte die stellvertretende Regionspräsidentin Michaela Michalowitz.

Für die Sieger geht es weiter. Sie nehmen am Landeswettbewerb teil, bei dem sie gegen die Erstplatzierten aus 15 weiteren Regionen antreten.

Die Erstplatzierten der einzelnen Kategorien

Diese Beiträge befand die Jury für preiswürdig:

Förderschulen: „Der Zauberkreis“, Märchenhaftes von Kindern einer zweiten Klasse der Sprachheilschule Celle (Platz zwei, kein erster Platz).

Klassen 5 bis 7:„Die Macht der Gezeiten“, Zeitreise mit der Klasse 7F des Gymnasiums Langenhagen (zweiter Platz, kein erster Platz).

Klassen 8 bis 10: „Hinein und nie zurück“, Erlebnisse an einem verfallenen Haus von Nico Baars und Paul Jostock aus Burgdorf (erster Platz). „Brüder“, eine Geschichte von jugendlichen Ausreißern von Luis Nickel und Jasper Winkler aus der Wedemark (zweiter Platz).

Klassen 11 bis 13: „Nufaya und das Schattenfeuer“, Zusammentreffen mit einer Elfe von Yasmin Becker aus Celle (erster Platz). „Blackout“, langsames Erinnern nach einer durchzechten Nacht von Bela Kraus aus Hannover (zweiter Platz, geteilt). „Black Holes“, eine Auseinandersetzung mit dem Thema Alzheimer von Viktoria Sochor aus Hannover (zweiter Platz, geteilt).

Sonderpreis 60-Second-Clip: „Fußballfans“, ein Plädoyer gegen Vorurteile von Zehntklässlern der Ricarda-Huch-Schule in Hannover. „Verschwunden“, über ein verhängnisvoll neugieriges Mädchen von Yasmin Becker aus Celle.

Sonderpreis Dokumentarfilm: „Imagefilm Gymnasium Sarstedt“, unterhaltsames Porträt von Schülern um Lia Becker und Johann Härke.

Alle Beiträge sind auf dem You-Tube-Kanal der Hannover-Filmklappe im Internet zu sehen.

Von Bernd Haase

Neben der Fahrradwerkstatt am Bonifatiusplatz ist der sogenannte Health & Beauty-Point für Kosmetik-, Pflege- und Friseurberufe jetzt an der Spichernstraße ansässig.

23.10.2018

Guido Maria Kretschmer ist mit seiner TV-Show „Shopping Queen“ gern in Hannover. Von Montag an sind fünf Kandidatinnen auf Vox zu sehen, die ein „Kleid für alle Fälle“ suchen mussten.

20.10.2018

Eltern und Kinder strömen gleich zu Beginn in Massen in die Infalino-Halle auf dem hannoverschen Messegelände. Viele Standbetreiber werben mit besonderen Angeboten.

23.10.2018