Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Kommentar: Eine Bewerbung, die Mut macht
Hannover Aus der Stadt

Kommentar zu Kulturhauptstadt Hannover: Eine Bewerbung, die Mut macht

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:00 11.09.2019
Gegen den Strich und selbstironisch: Erste Ideen für die Kulturhauptstadtkampagne der Stadt Hannover – die Plakate vor dem Rathaus. Quelle: Clemens Heidrich

Geht es jetzt endlich richtig los mit der Kulturhauptstadt? Ja: Die Bewerbung ist mit der Präsentation des Bid Books in die heiße Phase eingetreten. Ob Hannover eine Chance auf den Titel hat, entscheidet sich jetzt. Ist die Stadt deshalb auch plötzlich begeistert von der Aussicht Kulturhauptstadt zu werden? Nein: Konkrete Projekte, an denen sich solche Begeisterung breit entzünden könnte, sind immer noch nicht in Sicht.

Bisher bedingt massentauglich

Das aber ist kein Fehler – es ist der normale Ablauf der Bewerbung, die eben erst in der zweiten Runde in die Details geht. Noch bleibt die Kulturhauptstadt abstrakt – und damit nur bedingt massentauglich.

Hannover muss also erst diese zweite Runde des Verfahrens erreichen, um ernsthaft an selige Expo-Stimmung anknüpfen zu können. Die Präsentation am Dienstag hat Mut gemacht, dass das gelingen kann.

Hannover muss Risiko gehen

Hannovers Bewerbung ist gegen den Strich gebürstet, sie unterscheidet sich von dem, was im Kulturhauptstadtgeschäft üblich ist. Sie ist charmant selbstironisch und hat einen fast waghalsigen Willen zur Kunst. All das ist ein Risiko: Wie wird die Jury auf das Ungewohnte reagieren?

Doch ohne Risiko wäre Hannover wohl ohne Chance gegen Städte wie Chemnitz oder Dresden, die mit Kultur gegen Rechts kämpfen werden. So aber bleibt man gespannt auf das Ende der Hannover-Erzählung, die heute begonnen hat. Und kann träumen von einem Happy-End.

Lesen Sie mehr:

Das plant die Stadt, wenn Hannover 2025 Kulturhauptstadt wird

Das Bewerbungsbuch ist ein Roman: Wie Hannover für die Kulturhauptstadt ins Rennen gehen will

Provokante Plakate vor dem Rathaus – bei der Präsentation der Bewerbung Hannovers als Kulturhauptstadt haben die Macher Poster gezeigt, die an Wahlplakate erinnern und deren Botschaften sich in den Köpfen der Bürger verhaken sollen. Hier zeigen wir die Motive.

Hannover will Kulturhauptstadt werden: Mehr zum Thema

Kulturhauptstadt: Hannover rechnet mit Ausgaben von 80 Millionen Euro

Kommentar: Kulturhauptstadt? Hannover muss raus aus dem kleinen Karo!

Mit diesem Slogan will Hannover Kulturhauptstadt 2025 werden

Ratspolitik beschließt Kulturetat – trotz Kritik aus Kunstszene

Kulturszene droht, die Bewerbung nicht weiter zu unterstützen

Alle Berichte zum Thema auf einen Blick

Von Stefan Arndt

Hannover bewirbt sich als Kulturhauptstadt Europas 2025. Am Dienstag hat die Stadt die Eckpunkte ihrer Bewerbung vorgestellt. Dazu gehören auch zahlreiche Plakate, die sowohl zum Schmunzeln als auch zum Nachdenken anregen.

10.09.2019

Kunst auf dem Müllberg, neue Verkehrsmodelle in der Innenstadt und ein Diskussionsforum: Die Pläne der Stadt Hannover für das Kulturhauptstadtjahr 2025 sind bisher erst im Umrissen bekannt. Aber ein paar Vorhaben hat die Verwaltung zumindest angedeutet. Die HAZ gibt einen Überblick.

10.09.2019

Im Stadionbad müssen alle Fenster erneuert werden, sodass eine Schließzeit von mindestens zwei Jahren droht. Für die Wasserballer von Waspo 98, die auf internationaler Ebene spielen, ist der Ausfall der Wettkampfhalle eine „Katastrophe“. „Wir brauchen einen Notfallplan“, fordert Waspo-Präsident Bernd Seidensticker.

10.09.2019