Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt CDU-Ratsherr Dieter Küßner ist gestorben
Hannover Aus der Stadt CDU-Ratsherr Dieter Küßner ist gestorben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
16:56 13.03.2019
CDU-Ratsherr Dieter Küßner ist verstorben. Quelle: HAZ
Anzeige
Hannover

Der langjährige hannoversche Ratspolitiker Dieter Küßner (CDU) ist überraschend verstorben. Kommunalpolitiker und Vereinsvertreter sind erschüttert. Küßner gehörte dem Rat seit 1991 an. Er setzte sich insbesondere für die Belange der Sportvereine in Hannover ein. Zudem leitete er den CDU-Ortsverband Südstadt-Bult mehrere Jahrzehnte lang. Der gelernte Betriebswirt wurde 75 Jahre alt. „Mit großer Trauer nehmen wir den Verlust eines herausragenden Kommunalpolitikers zur Kenntnis“, sagt CDU-Fraktionschef Jens Seidel.

Der „Kümmerer“ aus der Südstadt

Küßner bezeichnete sich selbst als „Kümmerer aus der Südstadt“, und tatsächlich hatte er stets ein offenes Ohr für die Menschen. „Er hat für seine Themen gekämpft“, sagt Seidel. Ob es um den Bau neuer Sportplätze ging oder die Einrichtung einer Strecke für Ruderer auf dem Maschsee, Küßner setzte sich erfolgreich für die hannoverschen Vereine ein. Vielen gilt er als Vorkämpfer für das Kunstrasenplatz-Programm, das die Stadtverwaltung jetzt aufgelegt hat. „Ich kenne keinen, der sich derart für den Sport in Hannover engagiert hat“, sagt Rolf Jägersberg, Vizepräsident des Stadtsportbunds.

Anzeige

Bekannt war Küßner aber auch für seine bissigen Zwischenrufe im Rat und in den Ausschüssen. Innerhalb seiner Partei vertrat er seine Meinung vehement, und brachte dadurch so manchen Parteikollegen gegen sich auf. „Wir waren nicht immer einer Meinung, aber nach einer Auseinandersetzung konnte man sich wieder in die Augen sehen und ein Bier trinken“, erzählt Fraktionschef Seidel.

Anerkennung von der SPD

Viele Jahre hat sich Küßner am politischen Gegner abgearbeitet und dadurch Anerkennung erworben. „Der Dieter war ein Haudegen“, sagt Thomas Hermann (SPD), Erster Bürgermeister und langjähriger Kontrahent Küßners im Bauausschuss und im Bezirksrat Südstadt-Bult. Eigentlich sei man sich ziemlich ähnlich gewesen. „Wir wollten beide das Beste für die Menschen im Stadtbezirk erreichen“, sagt Hermann. In den Ratsgremien habe er so manche Redeschlacht mit Küßner ausgefochten. „Dennoch gingen wir kollegial miteinander um“, sagt der SPD-Mann.

Jesse Jeng rückt voraussichtlich in den Rat

In der Südstädter CDU herrscht Trauer. Küßner hatte den Ortsverband jahrzehntelang geführt. „Er hat den Großteil seines Lebens für die öffentliche Sache eingesetzt“, sagt Jesse Jeng, Küßners Nachfolger als Ortsverbandsschef. Jeng erinnert daran, dass Küßner den Arbeitskreis Südstädter Vereine gegründet habe. Jeng wird voraussichtlich Küßners Platz im Rat einnehmen.

Von Andreas Schinkel

13.03.2019
13.03.2019
Anzeige