Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Ladendieb soll Detektiv mit Messer bedroht haben
Hannover Aus der Stadt

Landgericht Hannover: Ladendieb soll Detektiv in Linden mit Messer bedroht haben

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:54 14.08.2019
Mit einem solchen Küchenmesser soll der Ladendetektiv bei Real bedroht worden sein. Wenn die Waffe noch eingepackt war, könnte die Strafe für den Angeklagten deutlich niedriger ausfallen als bei einem unverhüllten Messer. Quelle: Michael Zgoll
Hannover

 Wegen räuberischen Diebstahls mit Waffengewalt, Ladendiebstahls und Körperverletzung muss sich seit Mittwoch ein 31-jähriger Mann vor dem Landgericht Hannover verantworten. Laut Anklage soll Solomon T. bei beiden Straftaten rücksichtslos gegen die Ladendetektive vorgegangen sein. Mit ihm auf der Anklagebank sitzt die 27-jährige Teona J. Sie soll an einer der Taten im Oktober 2018 beteiligt gewesen sein und steht wegen Diebstahls vor Gericht.

Angeklagt wegen Diebstahls sind Teona J. (l.) und Solomon T. (2.v.r.). Verteidigt werden sie von Matthias Fiedler (2.v.l.) und Marcin Raminski (r.). Quelle: Michael Zgoll

Die erste Tat spielt sich an einem Dienstagnachmittag bei Realkauf in der Davenstedter Straße (Linden-Mitte) ab. Auf den Aufnahmen von Überwachungskameras ist zu sehen, wie T. und J. verschiedene Gegenstände in eine große Umhängetasche packen, darunter Schuhe, Leggings, Kopfhörer und mehrere Küchenmesser in einem Gesamtwert von 593 Euro. An der Kasse zahlt die Frau jedoch nur zwei Dosengetränke, während sich der Mann aus der Eingangstür hinausstiehlt.

50 Meter vom Supermarkt entfernt stellt ihn ein Ladendetektiv von Real zur Rede. Doch T., so schildert es der 30-jährige Angestellte vor der 19. Großen Strafkammer, habe sich blitzschnell umgedreht und ihn mit dem Unterarm heftig am Hals getroffen. Dann habe der Angeklagte ein großes Messer aus seiner Tasche gezogen und ihm in einer fremden Sprache und mit Gesten bedeutet, er solle ihn in Ruhe lassen – sonst könne dies für den Verfolger übel enden. Der Detektiv zieht sich zurück, kann aber noch der Frau habhaft werden, die seelenruhig vor dem Supermarkt wartet.

Zwei Jahre Unterschied

Eine entscheidende Frage für die Strafzumessung, das machte der Vorsitzende Richter Martin Grote im Laufe der Verhandlung klar, ist das Küchenmesser. Hätte der Angeklagte den Detektiv mit einem unverpackten Messer bedroht, läge die Mindestfreiheitsstrafe für einen schweren Raub bei fünf Jahren. Steckte das Messer aber noch in einer relativ festen Kunststoffverpackung – wie es vor dem Supermarkt offenbar der Fall war –, hätte es der Täter im juristischen Sprachgebrauch nicht verwendet, sondern nur bei sich geführt; hier liegt die Mindeststrafe bei lediglich drei Jahren Haft.

Staatsanwalt Martin Lienau erklärte, es spreche tatsächlich einiges dafür, dass das Messer noch in einer relativ robusten Verpackung gesteckt und T. den Detektiv damit nur indirekt bedroht habe. Der Bundesgerichtshof habe in vergleichbaren Fällen geurteilt, dass – beispielsweise – die Verwendung einer ungeladenen Pistole milder bestraft werden müsse als die einer geladenen Waffe. Ein noch geringeres Strafmaß mit einem Minimum von einem Jahr peilt T.s Verteidiger Marcin Raminski an: Sollte sein Mandant überhaupt für die Tat verurteilt werden, dann nur wegen eines einfachen räuberischen Diebstahls.

Festnahme in Unterkunft

T. wurde vier Monate nach der Tat in einer Flüchtlingsunterkunft in Ronnenberg festgenommen, im Zimmer des Georgiers fand die Polizei einiges Diebesgut. Auch in der Ronnenberger Wohnung von Teona J., so die Anklage, habe man Gegenstände aus dem Realkauf-Diebstahl gefunden. Ihr Verteidiger Matthias Fiedler gab namens seiner Mandantin eine kurze Erklärung ab: Sie sei bei Real von ihrem Ehemann aufgefordert worden, sich etwas Hübsches zum Anziehen auszusuchen, habe aber nicht geahnt, dass T. die Ware stehlen wollte.

Der zweite Anklagevorwurf gegen T. bezieht sich auf einen Ladendiebstahl in einer Rossmann-Filiale in der Niki-de-Saint-Phalle-Promenade. Zwei Tage nach der Tat in Linden soll er in der hannoverschen Innenstadt Kosmetika im Wert von gut hundert Euro entwendet haben. Der 31-Jährige steckte diese in eine mit Alufolie ausgekleidete Diebestasche, die ein Piepen der Alarmanlage am Ausgang verhindern sollte, wurde aber auch hier von Kameras beobachtet und von einem Ladendetektiv gestellt. Dabei kam es zu einem Gerangel mit dem Mitarbeiter des Drogeriemarkts; am Ende konnte T. – ohne Beute – flüchten.

Der Prozess wird am Freitag fortgesetzt, die Kammer hat insgesamt vier Verhandlungstage anberaumt.

Von Michael Zgoll

Aus der Stadt Die tägliche Hannover-Glosse Lüttje Lage: Das Sonderheft

So bemerkenswert kann das Leben in Hannover sein: In der täglichen Kult-Glosse „Lüttje Lage“ erzählen HAZ-Autoren von den skurrilen, absurden und lustigen Erlebnissen des Alltags. Heute: Das Sonderheft

14.08.2019

Die Betreiber der „Stadtmauer“ am Leineufer eröffnen ein neues Restaurant in der Rathenaustraße. Es trägt den passenden Namen „Stadtmauer an der Oper“. Ab dem 2. September gibt es dort unter anderem jeden Tag ein Frühstücksbüfett.

14.08.2019

Eine positive Bilanz hat das Polizeikommissariat Stöcken für das Jahr 2018 gezogen. Um rund 20 Prozent sind demnach die Straftaten zurückgegangen. Ganz anders bei den Unfallfluchten: Hier verzeichnet die Polizei deutlich mehr Verstöße.

14.08.2019