Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Lebensgefährliche Messerstiche: Polizei ermittelt wegen versuchter Tötung
Hannover Aus der Stadt

Lebensgefährliche Messerstiche: Polizei Hannover ermittelt wegen versuchter Tötung

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:43 22.09.2019
Die Polizei ermittelt wegen eines versuchten Tötungsdelikts gegen rund zehn Personen. Quelle: Patrick Seeger
Hannover

Zwei Männer sind in der Nacht zu Sonntag bei einer Auseinandersetzung mit einer zehnköpfigen Gruppe durch Messerstiche lebensgefährlich und schwer verletzt worden. Wie die Polizei mitteilte, waren alle aus bislang ungeklärten Gründen im Stadtteil Linden-Süd aneinander geraten. Der 26-Jährige musste noch in der Nacht notoperiert werden, sein Gesundheitszustand ist aktuell stabil. Die Angreifer sind auf der Flucht, die Polizei sucht nach ihnen.

Täter sticht mit Messer zu

Die blutige Schlägerei begann gegen 2 Uhr. Laut Behördensprecher Thorsten Schiewe hatte eine Anwohnerin einen lautstarken Streit an der Ecke von Behnsen- und Charlottenstraße gehört. „Aus ihrer Wohnung heraus hatte sie beobachtet, dass es zwischen den beiden späteren Opfern und mehreren Männern zu einer körperlichen Auseinandersetzung kam“, sagt Schiewe. Kurz darauf seien weitere Personen dazugekommen, sodass am Ende etwa zehn Männern dem 25- und 26-Jährigen gegenüber standen.

Kurz darauf seien die zehn Personen davongelaufen, doch die beiden Opfer nahmen die Verfolgung auf. „Danach setzte sich die Auseinandersetzung an der Ecke von Behnsen- und Ricklinger Straße fort“, sagt Schiewe. Während der Schlägerei benutzte offenbar mindestens ein Mann aus der Gruppe ein Messer. Der 25-Jährige erlitt eine schwere, sein ein Jahr älterer Begleiter sogar eine lebensgefährliche Verletzung am Oberkörper. Die Angreifer flohen Richtung Haspelmathstraße.

Polizei sucht südländische Männer

Die Polizei sucht nun nach den Verdächtigen und ermittelt wegen versuchter Tötung. Der Grund für den brutalen Streit ist allerdings unklar, Alkohol war nach jetzigem Stand aber offenbar nicht involviert. Drei Männer können bislang näher beschrieben werden: Der Erste soll ein südländisches Aussehen haben, zwischen 1,80 und 1,85 Meter groß sowie 25 bis 30 Jahre alt sein. Er hat laut Polizei einen Zwei-Wochen-Bart, dunkle Augen und sprach Hochdeutsch ohne Akzent. Zur Tatzeit trug der Mann ein Basecap, eine beigefarbene Jacke, darunter dunkle Kleidung.

Der zweite Gesuchte ist 1,75 Meter groß, korpulent und hat dunkle Haare. Bekleidet war der Mann mit einer schwarzen Hose und Jacke. Verdächtiger Nummer drei sieht südländisch aus, ist schlank und hat einen dünnen Kinnbart. Er trug ebenfalls eine schwarze Hose und Jacke, dazu eine gleichfarbige Basecap. Hinweise zu ihnen, aber auch den übrigen Verdächtigen nimmt die Kriminalpolizei unter Telefon (0511) 109 55 55 entgegen.

Alle aktuellen Polizeimeldungen

Die aktuellsten Polizeinachrichten aus Hannover lesen Sie hier in unserem Ticker.

Von Peer Hellerling

Aus der Stadt Die tägliche Hannover-Glosse „Lüttje Lage“: Panade aus Mais

So bemerkenswert kann das Leben in Hannover sein: In der täglichen Kult-Glosse „Lüttje Lage“ erzählen HAZ-Autoren von den skurrilen, absurden und lustigen Erlebnissen des Alltags. Heute: Panade aus Mais

22.09.2019

Inszeniertes Ausrasten: Die hannoversche Band Ich Kann Fliegen spielt im Lux in Linden – und lässt dabei auch gleich ein Musikvideo des Auftritts anfertigen. Drei neue Songs präsentieren die Musiker an dem Abend auf der Bühne.

22.09.2019

Die Togo-Freunde Hannover sind ein ehrenamtlicher Verein mit derzeit 222 Mitgliedern, der Entwicklungshilfe in Togo leistet. Nun hat er sein 40-jähriges Bestehen gefeiert. Mehr als 2,3 Millionen Euro Spenden hat der Verein seit seiner Gründung gesammelt.

22.09.2019