Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Bezirksrat will längere Fußgängerzone in Limmerstraße
Hannover Aus der Stadt Bezirksrat will längere Fußgängerzone in Limmerstraße
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:19 03.04.2019
Hier endet die Fußgängerzone bisher – der Bezirksrat will sie in westlicher Richtung verlängern.
Hier endet die Fußgängerzone bisher – der Bezirksrat will sie in westlicher Richtung verlängern. Quelle: Tim Schaarschmidt
Anzeige
Linden-Nord

Die Stadt soll prüfen, ob die Fußgängerzone in der Limmerstraße verlängert werden kann. Das hat der Bezirksrat Linden-Limmer jetzt mit einer knappen Mehrheit beschlossen. Vorangegangen war ein Antrag der Grünen, die sich einen Ausbau des autofreien Bereichs in der zentralen Geschäftsstraße wünschen – als Ausgleich für den dort geplanten Hochbahnsteig.

Bezirksrat votiert für längere Fußgängerzone

Wie berichtet, hat die Fraktion vorgeschlagen, ein etwa 200 Meter langes Teilstück der Limmerstraße vom Kötnerholzweg bis zur Ungerstraße für den motorisierten Individualverkehr zu sperren. Für denkbar halten die Grünen auch, diese autofreie Zone um weitere 100 Meter bis zur Comeniusstraße zu verlängern. Busse und Bahnen sollen wie bisher durch die Limmerstraße fahren. Gleichwohl hätte eine solche Lösung weitreichende Auswirkungen auf den fließenden Verkehr und die Parkplatzsituation. Der Durchgangsverkehr soll weiträumig umgeleitet werden; Anwohner müssten sich ihre Wege durch die Nebenstraßen suchen. Ungeklärt ist, ob sich auch der Durchgangsverkehr in die Wohngebiete verlagern würde. Diese und andere Fragen soll die Stadt nun klären.

Im Bezirksrat machte sich in der jüngsten Sitzung bereits deutliche Skepsis breit, ob die Idee überhaupt realisierbar wäre. „Das ist zu problematisch, ein Verkehrskonzept für den gesamten Stadtteil wäre wichtiger“, sagte etwa Linken-Fraktionschef David Müller. Bezirksbürgermeister Rainer-Jörg Grube erklärte, es hätten sich schon besorgte Anlieger gemeldet, die fürchteten, auswärtige Autofahrer würden sich künftig Schleichwege durch die Wohnstraßen suchen. Grünen-Fraktionschef Daniel Gardemin erklärte, man wolle lediglich die Diskussion anstoßen.

Knappe Mehrheit für Antrag der Grünen

Am Ende kam doch eine knappe Mehrheit für den Antrag zustande. Mit den Stimmen der Grünen, des Linken Luk List und der Partei-Vertreterin Jasmin Grobleben verabschiedete der Bezirksrat den Prüfauftrag an die Stadt.

Von Juliane Kaune