Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt AWO-Seniorenarbeit bietet Quartierstreffen an
Hannover Aus der Stadt AWO-Seniorenarbeit bietet Quartierstreffen an
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:00 11.10.2018
Die Seniorenarbeit der AWO bietet regelmäßig nachbarschaftliche Begegnungen an. Quelle: Symbolbild dpa
Anzeige
List

Die Kernzeit ist donnerstags zwischen 10 und 12 Uhr. Dann bietet die Seniorenarbeit der AWO Region regelmäßig in der Gottfried-Keller-Straße 26 einen Treffpunkt zur nachbarschaftlichen Begegnung an – um sich Rat zu holen oder einfach nur, um im Bücherschrank zu stöbern. Aber nicht nur zu dieser Zeit sind die Anwohner des Viertels List-Nordost dort künftig willkommen. „Für die direkte Nachbarschaft ist unser Donnerstagvormittag schon schöne Routine geworden“, sagt Stephanie Böhm, AWO-Quartierskoordinatorin vor Ort. „Dank des schönen Sommers konnten wir bislang immer Stühle und Tische nach draußen stellen – so kommt man bei einer Tasse Kaffee gut in Kontakt und spricht etwa über das nächste Reiseziel, die letzte Autoreparatur oder den gemeinsamen Wunsch Englisch zu lernen.“

Die Quartierskoordinatorinnen Stephanie Böhm und Christiane Adolph hoffen, dass sich die „offene Tür“ im Quartier weiter herumspricht und auch die beratenden Tätigkeiten in Anspruch genommen werden, etwa bei Antragsangelegenheiten oder der Suche nach nachbarschaftlicher Unterstützung. Ergänzt wird das Angebot mit regelmäßigen Veranstaltungen. An jedem 4. Donnerstagnachmittag im Monat gibt es Lesungen, Vorträge, Erzählzeit oder Filmabende. So steht für den 27. September ein Filmnachmittag zum Thema „Wo möchte ich gern alt werden“ an, am 25. Oktober gibt es einen Präventionsvortrag der städtischen Feuerwehr, und am 22. November ist die Nachbarschaft zur Erzählzeit „Mein Viertel im Wandel“ in die Begegnungsstätte eingeladen. Alle Veranstaltungen beginnen um 16.30 Uhr.

Anzeige

Ideen für mehr Miteinander gibt es viele, das haben die Befragungen beim Auftaktfest im Frühjahr und die anschließenden Planungsrunden gezeigt. „Für die Umsetzung braucht es Zugpferde aus der Nachbarschaft“, betont Adolph. Vielleicht gebe es Menschen, die eine Lesung veranstalten oder einen Abend zu einem ihnen wichtigen Thema gestalten wollen. „Lebendige Nachbarschaft funktioniert nur gemeinsam.“

Seit Beginn dieses Jahres unterstützt die Seniorenarbeit der AWO Region Hannover die Quartiersentwicklung rund um die Gottfried-Keller-Straße in der List. Ziel des Projekts „Miteinander im Viertel“ ist es, strukturelle Ressourcen zu fördern, sowie die Verbundenheit der Bewohner zu stärken.

Weitere Informationen erhalten Interessierte bei den Quartierskoordinatorinnen unter der Telefonnummer 0511 21978-173 oder per E-Mail an stephanie.boehm@awo-hannover.de und christiane.adolph@awo-hannover.de.

Von Susanna Bauch

Anzeige