Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt „Lüttje Lage“: Das Leben der Anderen
Hannover Aus der Stadt

"Lüttje Lage": Das Leben der Anderen

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:00 29.10.2019
Susanna Bauch Quelle: HAZ
Hannover

Mara ist eine der wenigen in unserer Runde, die mit ihren Kindern in den Vorzug einer kostenfreien Kita kommt. Wir mussten alle ordentlich bezahlen, zweifach mitunter. Das heißt, nicht alle. Schon immer hat es die gegeben, die ihr Einkommen so geschickt runterrechnen konnten, dass sie einen sogenannten Nullplatz bekommen haben. Sie haben ordentlich gespart, während wir die Summe für einen schönen Jahresurlaub in den Kinderladen investiert haben. Die anderen haben diesen Urlaub dann natürlich gemacht. Dreimal im Jahr.

Wohngeld und gute Versicherung

Uns fällt allen jemand ein, der sich irgendwie geschickt anstellt. Der als Student schon Wohngeld für eine Drei-Zimmer-Wohnung kassiert hat und dessen Trekkingrucksack irgendwo in Südamerika einfach nicht mehr aufzufinden war kurz vor der Heimreise – aber zum Glück gut versichert war. Haben wir natürlich alle nicht gemacht so etwas. Zumindest erinnern wir uns nicht so genau. Birgit wundert sich, dass ihre Nachbarn mit großzügigem Wohneigentum, üppigen Urlaubsreisen und modischen Extravaganzen für ihre Kinder Bafög kassieren – und das dann vermutlich mit einem Schlag zurückzahlen, weil es dann ja ordentlich Abstriche gibt.

An eigene Grenzüberschreitungen erinnern

Eigentlich sind wir schlichtweg nur neidisch. Oder einfach zu blöd, denn kriminell ist ja keiner von den anderen. Die hätten einfach nur ihren eigenen Vorteil besser im Blick, meint Karin. Die genannten Zahlungen würden bei uns nun mal nach Einkommen und nicht nach Vermögen geleistet. Mit Sozialneid auf das Leben der Anderen zu schauen, sei daher Zeit- und Ressourcenverschwendung. Man könne sie ja meiden. Oder sich auch mal an eigene Grenzüberschreitungen erinnern. An die komplette Überbelegung der Ferienwohnung an der Nordsee etwa: vier Betten gebucht, acht genutzt. An Zugtickets, die nicht entwertet, aber doch benutzt wurden. Ihr fallen noch ein paar Dinge ein.

Wir werden kleinlaut. Das Leben der Anderen ist schon voll okay. Vielleicht sollte Mara das gesparte Kita-Geld in den Topf für CO2-Kompensation bei Flugreisen einzahlen. Wenn unsere Kinder erstmal Bafög bekommen, geben wir etwas dazu.

Lüttje Lage: Hier finden Sie weitere lustige Texte aus unserer Serie

Von Susanna Bauch

Die Hannoveraner sind bei der Frage, ob die Innenstadt für den Autoverkehr gesperrt werden sollte, im Zwiespalt. Nach einer repräsentativen Forsa-Umfrage im Auftrag der HAZ sprechen sich 43 Prozent der Bürger für eine Sperrung aus, eine knappe Mehrheit ist dagegen.

29.10.2019

Überraschende Wende im Verfahren gegen den Waffensammler aus Hannover-Stöcken und dessen Vater: Am Dienstag hob das Landgericht den Haftbefehl gegen den Vater Oliver M. auf. Es bestehe kein dringender Tatverdacht mehr.

29.10.2019

Die Polizei Hannover sucht einen Einbrecher, der am Montag in ein Altenheim in der List eingestiegen ist. Der Mann durchwühlte einen Schreibtisch, eine Mitarbeiterin ertappte den Unbekannten auf frischer Tat. Da der Täter die Flucht ergriff, bitten die Ermittler nun um Zeugenhinweise.

29.10.2019