Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Lüttje Lage: Die Sonnenernte ist noch mau
Hannover Aus der Stadt

Lüttje Lage: Die Sonnenernte ist noch mau

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
16:30 14.02.2020
Michael Zgoll Quelle: privat
Anzeige

Seit fünf Tagen mische ich mit auf dem europäischen Energiemarkt. Auf unserem Garagendach stehen jetzt zwei mobile Solarelemente, beschränkt auf eine maximale Leistung von 600 Watt. Seit 2018 sind diese Minimodule, auch unter Schlagworten wie Balkonkraftwerk oder Guerilla-Anlage bekannt, in Deutschland zugelassen. Theoretisch kann man seinen selbst erzeugten Strom jetzt über jede x-beliebige Steckdose ins Hausnetz einleiten, rechtlich korrekt ist der Weg über eine Einspeisesteckdose.

Die Anmeldung meiner zwei aufgeständerten Platten bei Bundesnetzagentur und Avacon war erfreulich unkompliziert. Nun bin ich ein „Anlagenbetreiber“. Und, laut „Marktstammdatenregister“, ein „Marktakteur“.

Anzeige

So richtig angekommen bin ich allerdings noch nicht im Kreis der großen Energieerzeuger. Noch treibe ich meinen Netzbetreiber nicht in den Ruin, noch kann ich RWE, E.ON und Vattenfall nicht die Stirn bieten. In den vergangenen fünf Tagen – mal mit Regen, mal mit Sonnenschein garniert – habe ich mit meinen zwei Solarelementen gerade mal drei Kilowattstunden Strom erwirtschaftet. Heißt: 90 Cent gespart.

Bei Investitionskosten von rund 900 Euro soll sich mein Minikraftwerk in fünf bis sechs Jahren amortisieren, haben mir die vom Umweltschutzgedanken beseelten Firmen aus der alternativen Energiewirtschaft versprochen. Eine erste Hochrechnung meiner bislang geernteten Strommengen hat mir schmerzhaft klargemacht, dass in dieser Kalkulation noch gewaltige Lücken klaffen.

Und nun? Bin ich hin- und hergerissen. Einerseits, um einen möglichst großen Beitrag zur Energiewende zu leisten und richtig Kohle zu machen, würde ich mir für den Rest des Jahres Sonne pur wünschen, am liebsten auch bei Nacht. Andererseits weiß ich wohl, dass Natur und Landwirtschaft nach Wasser dürsten. Und dass allzu trockene Sommer niemandem helfen.

Wahrscheinlich ist es das Beste, wenn ich meine Position als Anlagenbetreiber nicht überbewerte – und mich ganz gelassen in meine neue Rolle als Marktakteur hineinfinde.

Lüttje Lage: Hier finden Sie weitere lustige Texte aus unserer Serie

Von Michael Zgoll

Ein Mann soll in Hannover seine Lebensgefährtin aus einem Hotelfenster gestoßen haben. Die Frau trug lebensgefährliche Verletzungen davon. Erst ein weiterer Gast wurde auf die Hilfeschreie der 23-Jährigen aufmerksam, die Frau musste notoperiert werden. Dem 34-Jährigen wird versuchte Tötung vorgeworfen.

14.02.2020

Die Staatsanwaltschaft Hannover ermittelt gegen einen 20-jährigen Mann. Der Afghane soll sich im September und im Oktober an einer Frau in Limmer und an einer Frau in Linden-Nord vergangen haben. Der Verdächtige sitzt in Untersuchungshaft.

14.02.2020

Die gescheiterte Stellenbesetzung im Regionshaus sorgt weiter für Gesprächsstoff. Jetzt hat sich der Personalrat eingeschaltet und das Verfahren verteidigt. Und Regionspräsident Hauke Jagau schreibt eine Mail an die Mitglieder der Regionsversammlung.

14.02.2020