Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt „Lüttje Lage“: Herr Mobike sieht alles
Hannover Aus der Stadt

Lüttje Lage: Herr Mobike sieht alles

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:27 11.09.2019
Uwe Janssen Quelle: HAZ

Gucken alle? Nicht zurückgucken, das sähe so ertappt aus. Einfach fahren. Mobike, Massenleihradeln, Pedalsharing, Appstrampeln, Farbradfahren. Die Oranje-Tretmühlen also, von denen man dachte, sie stehen zur Dekoration in der Stadt rum und werden alle zwei Tage versetzt, damit sie benutzt aussehen. Obwohl niemand jemals auf so einem Ding gesehen worden ist, und wenn, dann war es Herr Mobike selbst oder einer seiner Leiharbeiter, der Borgwart für das Quartier List. Und jetzt ist man selbst einer von denen, die nicht existieren. Kein Wunder, dass alle gucken.

Nun also. Start am Vahrenwalder Bad, Ziel: Lister Platz. Erstmal die App laden und sich registrieren. Innerhalb von einer Minute haben die Chinesen Kontrolle über Handydaten, Kamera, Ortungsfunktionen und Konto. Vor irgendeinem kinoleinwandgroßen 16-K-Bildschirm in Pekingerode sitzen Herr Mobike und sein engster Stab und beobachten über eine All-Drohne die Fahrt zum Lister Platz, wie einst der Baron de Lefuet Timm Thaler bei dessen Suche nach seinem verlorenen Lachen.

Das Fahrrad sieht benutzt aus und fährt sich auch so. Der Ständer ist abgebrochen, die Sattelhalterung ausgeleiert, wodurch er jede Bewegung des Körpers wie ein Bürodrehstuhl mitmacht. Das sieht in gewissen Konstellationen vielleicht elegant aus, mit schwerem Rucksack auf einem orangefarbenen Zweckrad nicht. Immerhin lässt sich der Sattel in der Höhe verstellen, beim Lenker funktioniert das in diesem Fall nicht, sodass der Oberkörper eine Haltung wie beim Schieben einer Schubkarre einnimmt. Am Moltkeplatz überholt ein Scooter, ein bemannter Langhalsdackel auf Rädern. „Tier“ steht drauf.

Einen Euro nimmt Herr Mobike für 20 Minuten Fahren. Es ist trotz aller Schwierigkeiten schwer, 20 Minuten bis zum Lister Platz zu brauchen, um den Preis voll auszunutzen. Bei 20 Stundenkilometern käme man also gut sechs Kilometer weit für einen Euro. Ein Bahnradfahrer könnte bei einer konstanten Geschwindigkeit von 60 Stundenkilometern für 3 Euro theoretisch von Hannover bis nach Braunschweig fahren. Was auch immer er da wollte. Herr Mobike in Pekingerode würde es wissen.

Lüttje Lage: Hier finden Sie weitere Texte aus unserer Serie

Von Uwe Janssen

Anwohner haben sich immer wieder über die Zustände in dem Containerdorf am Ahlemer Holz beschwert – nun ziehen die 13 Sinti- und Roma-Familien, die dort seit Jahren leben, aus. Die Stadt bringt sie in anderen Unterkünften unter. Dafür sollen weitere obdachlose Männer in die Ahlemer Anlage einziehen.

11.09.2019

Die Hannover Indians ziehen gegen die Stadt vor das Verwaltungsgericht. Grund ist die geplante Vollsperrung der Hans-Böckler-Allee Ende September. Der Eishockey-Oberligist befürchtet, dass sein Stadion für das Derby gegen die Scorpions kaum zu erreichen ist.

12.09.2019

Wie können Pflegeberufe attraktiver werden? Droht ein medizinisches Versorgungsproblem in Hemmingen und ländlichen Regionen? Wissen junge Hemminger Eltern zu wenig über die Gesundheit ihrer Kinder? Antworten auf diese Fragen gab es am Dienstagabend beim Forum „ÜberMorgen“ von HAZ und Sparkasse Hannover im bauhof Hemmingen.

11.09.2019