Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Lüttje Lage: Mit der Bitte um Kenntnisnahme
Hannover Aus der Stadt

Lüttje Lage: Mit der Bitte um Kenntnisnahme

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
02:49 03.07.2019
Michael Zgoll Quelle: privat
.

Als Journalist bekomme ich recht viele E-Mails. Meist von Menschen, die ich nicht persönlich kenne. Gelegentlich erreichen mich Botschaften, die wie Niederschriften aus dem 19. Jahrhundert klingen. „Sehr geehrte Damen und Herren“, heißt es dann, „anbei übersende ich eine Medieninformation vom heutigen Tage in der Annahme Ihres Interesses.“ Da der moderne Redakteur keinen Annahmeschluss kennt und Interesse eine seiner vornehmsten Aufgaben ist, darf sich der Absender berechtigte Hoffnungen machen.

Ebenso aus der Zeit gefallen wirkt eine Formulierung wie „Anliegende Pressemitteilung erhalten Sie mit der Bitte um Kenntnisnahme und evtl. weitere Veranlassung“. Offen gestanden, hängt mein Wille zur Kenntnisnahme primär vom Inhalt der Mail ab. Und ob ich dann irgendwas veranlasse? Kommt drauf an.

Mit dem Anreden in E-Mails ist das eh so eine Sache. Durchaus sympathisch ist es mir, sprechen mich wildfremde oder nur flüchtig bekannte Mitmenschen mit „Sehr geehrter Herr Z.“ an. Ich kann dieser Traditionsformel, die Respekt und Distanz in sich vereint, immer noch einiges abgewinnen. Als lieblos verbuche ich ein „Hallo“ mit ansatzlos folgendem Texteinstieg, während ich mit dem weit verbreiteten „Hallo Herr Z.“, dieser Kompromisslösung zwischen Briefpost und Online-Kommunikation, meinen Frieden geschlossen habe.

Irritationen allerdings löst bei mir das derzeit grassierende „Lieber Herr Z. “ aus. Dieses so leichthin gesetzte „Lieber ...“ lässt mich immer wieder grübeln, ob ich dem Absender schon mal die Hand geschüttelt habe. Oder ob wir uns aus der Schule kennen. Da dies so gut wie nie der Fall ist, dürfte es sich hier um einen Versuch handeln, mich günstig zu stimmen. Wahrscheinlich, um Weiteres zu veranlassen.

Sehr geehrte Leser und liebe Leserinnen, Ihre E-Mail-Adressen sind mir leider nicht geläufig. Doch weil morgen in Niedersachsen die Sommerferien beginnen und ich Sie mittels dieser Zeilen auch ohne elektronisches Postfach erreichen kann, möchte ich Ihnen auf diesem Wege eine erholsame Ferienzeit wünschen. In der Annahme Ihres Interesses. Und um Sie günstig zu stimmen.

Lüttje Lage: Hier finden Sie weitere lustige Texte aus unserer Serie

Von Michael Zgoll

Warte, bis es dunkel wird: 44.000 Fans feiern Rammstein in der HDI-Arena. Zunächst geht’s nur um Musik, dann bringt die Dunkelheit Farbe ins Spiel. Und die sechs Herren rocken, bis es raucht. Die Konzertkritik von HAZ-Redakteur Uwe Janssen.

12.07.2019

Der Oberbürgermeisterkandidat der CDU, Eckhard Scholz, erhielt am Dienstagabend die silberne Kralle, ein Ehrenzeichen der Schützenstiftung. Die Auszeichnung erhielt Scholz, weil er im Jahr 2017 Schützensenator war. Die SPD murrt und hält den Zeitpunkt der Verleihung mitten im OB-Wahlkampf für unpassend.

12.07.2019

Schlager statt Rock: Während Rammstein in der HDI-Arena spielt, feiern die Schützen im Alt Hanovera-Festzelt. Der Andrang ist so groß, dass es zwischenzeitlich einen Einlassstopp gibt.

12.07.2019