Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Lüttje Lage: Petri Heil
Hannover Aus der Stadt

Lüttje Lage: Petri Heil

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:56 07.08.2019
Manuel Behrens Quelle: HAZ
x

Anfang des Jahres habe ich meine Angelprüfung bestanden. Die Überlegung dazu gab es schon länger, doch mehrere Dinge haben mich lange abgehalten: Ich bin froh, wenn ich mir die Schuhe zubinden kann – wie soll ich da hoch komplizierte Knoten binden? Hinzu kommt meine Ungeduld: In meinem Kopf hatte gefälligst alle zehn Minuten ein Fisch zu beißen. Sonst geht‘s sofort ab nach Hause. Was mich allerdings am meisten zweifeln ließ, war die Frage: Wie sind eigentlich andere Angler drauf?

Sind Angler kauziger Gestalten?

In meiner Vorstellung glichen sie den kauzigen Gestalten aus dunklen Kneipen, die stundenlang vor Spielautomaten hocken – wortkarg, freudlos und eigenbrötlerisch bis aufs Blut. Anderen Zockern (Anglern) gönnen sie nicht den Schmutz unter ihren Fingernägeln. Kurz gesagt: Ich hatte so meine Vorurteile, wollte mich nicht mit ihrer Szene gemein machen und zum Gruß auch nicht irgendwas mit „Heil“ sagen.

Zum Dialog bereit

Als ich dann schließlich nach bestandener Prüfung die ersten Male an Leine und Ihme angelte, wurde ich eines Besseren belehrt: Angler sind die geselligsten Schnacker überhaupt. Sehen sie einen Fischerkollegen, bleiben sie stehen – und der nahezu identische Dialog beginnt:

Passant: „Petri Heil.“

Ich: „Jo.“

Passant: „Und? Biss?“

Ich: „Tote Hose.“

Passant: „Wie? Ich hab’ hier letztens sooo einen Hecht gefangen.“ (Passant zeigt sooo großen Hecht mit den Armen.)

Ich: „Ui.“

Da ich nicht mithalten kann, oute ich mich meist als Anfänger. Die langjährigen Profis kommen dann erst richtig aus sich heraus: Es hagelt Tipps für Angelstellen, Methoden, Köder, Technik, Uhrzeiten und Wetterlagen aus jahrzehntelanger Erfahrung. Während dieser Crashkurse angele ich einfach weiter, um nicht nur blöd rumzustehen.

Erstmal zum Kinderkurs?

Vor ein paar Monaten erzählte mir ein Jugendlicher von den Vorteilen schwedischer Kunstköder. Ich verstand kein Wort und warf fleißig aus – da fiel dem jungen, aber erfahrenen Angler schließlich meine stümperhafte Wurftechnik auf. Er gab mir Haltungstipps, doch es wurde nicht besser. „Am Wochenende gebe ich einen Angelkurs für Kinder“, sagte er schließlich. „Du kannst gerne kommen.“

Lüttje Lage: Hier finden Sie weitere lustige Texte aus unserer Serie

Von Manuel Behrens

Kostenloses Abstellen des eigenen Autos kann auf Supermarktparkplätzen teuer werden: Wer die Parkscheibe vergisst, kassiert schnell ein Knöllchen. Weil immer mehr Märkte in Hannover die Regeln strenger auslegen, gibt die Verbraucherzentrale Tipps, worauf Autofahrer achten müssen.

06.08.2019

Die Freizeit- und Sportgemeinschaft (FSG) Döhren wird noch naturfreundlicher: Sie verzichten beim Kaffeetrinken auf Plastikbecher und -löffel, hingen zudem zehn Insektenhotels auf und stellten 13 Bienenstöcke auf dem 7000 Quadratmeter großen Gelände auf. Davor fanden schon Bieber, Waschbären, Dachse oder Füchse dort ihr zuhause.

06.08.2019

Hannover muss seinen Bürgern einen besseren digitalen Service bieten, findet CDU-Oberbürgermeisterkandidat Eckhard Scholz. Dazu gehört für ihn auch eine gute Online-Karte, auf der alle Baustellen der Stadt verzeichnet sind.

06.08.2019