Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt „Lüttje Lage“: Zeitreise in der Zelle
Hannover Aus der Stadt „Lüttje Lage“: Zeitreise in der Zelle
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:22 11.03.2019
Michael Zgoll. Quelle: HAZ

Jüngst fällt mir eine Telefonzelle ins Auge. An der Hildesheimer Straße, nahe dem Döhrener Turm. Sie ist in erbärmlichem Zustand. Der Tür fehlen die Scheiben, das verbliebene Glas ist mit Farbkleksen und zerkratzten Werbezetteln verschandelt, der Rahmen mit Grünspan überzogen, und auf dem Boden liegen Laub und Abfall. Direkt neben der Rumpelbude steht ein Kondomspender, ähnlich pflegebedürftig. Wahrscheinlich ist das hier die heruntergekommenste Ecke von Waldhausen. Doch kann man in solch einer Zelle noch telefonieren?

Ich erinnere mich. An die gelben Häuschen, in denen man für 20 Pfennige unbegrenzt klönen konnte. Dann kamen Zeittakt, Telefonkarten und Magenta-Grau. Manchmal war es schwer, Anschluss zu finden. Wie oft bin ich am Bratwurst-Glöckle um den Zellenblock gekreist, um einen freien Platz zum Palavern zu ergattern? Aus gutem Grund pflasterte die Telekom ihre öffentlichen Sprechstellen früher mit Hinweisen wie: „Nimm Rücksicht – fasse Dich kurz.“ Das war nicht leicht, wenn mir von draußen ein stiernackiger Tpy drohende Blicke zuwarf, während ich die Liebste in der Leitung hatte.

Im Mobilfunk-Zeitalter sind diese Probleme Geschichte. Und so dünnt der Konzern sein Netz von Häuschen und Basisstationen weiter aus. 17.000 soll es nur noch geben in Deutschland, ein Zehntel der Zellen aus 1997. Und wer ist Schuld am Schwund? Sinkende Umsätze und Vandalismus.

Ich trete ein. Nehme den klobigen Hörer in die Hand – und muss mich wundern. Es tutet. Ich werfe 20 Cent ein. Das Geldstück fällt durch. Nach drei Fehlversuchen greife ich zur Ein-Euro-Münze. Die schluckt der Apparat, gnädigerweise. Ich rufe zu Testzwecken eine Kollegin an. Draußen rauscht der Verkehr. Und es zieht. Rasch endet unser Gespräch, nach einer Minute. Ich freue mich: Das Display zeigt 40 Cent Restguthaben an. Ich versuche, einen anderen Kollegen anzurufen. Doch der Apparat sperrt sich: „Minimum 50 Cent. Bitte nachwerfen.“ Will ich aber nicht. Will meine 40 Cent zurückhaben, drücke hektisch Knopf um Knopf. Die nächste Botschaft? „Bitte einhängen.“ Das Spiel ist aus.

Ich denke, man sollte nicht allzu sentimental werden beim Thema Telefonhäuschen. Es gibt gute Gründe, sie aus der Welt zu schaffen.

Lüttje Lage: Hier finden Sie weitere lustige Texte aus unserer Serie.

Von Michael Zgoll

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Feuerwehr ist am Sonntagabend zu einem Brand in einem Einfamilienhaus in die Breite Straße in Sehnde ausgerückt. Das Feuer war in einem Zimmer im Dachgeschoss des Gebäudes ausgebrochen. Die Ursache dafür ist unklar.

10.03.2019

Bei einem Zusammenstoß eines Opel Corsa und einem Linienbus am Freitagnachmittag in Ahlem sind insgesamt drei Menschen verletzt worden. Nach Schätzungen der Polizei ist dabei ein Schaden von rund 50 000 Euro entstanden.

10.03.2019

Ein 21-jähriger Autofahrer hat am Sonntagmorgen auf der Flucht vor der Polizei einen Unfall verursacht. Dabei richtete er einen Schaden von rund 13 000 Euro an. Die Ermittlungen ergaben, dass der junge Mann betrunken hinter dem Steuer seines Wagens gesessen hatte.

10.03.2019