Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Lüttje Lage: Tigerente mit Durchblick
Hannover Aus der Stadt Lüttje Lage: Tigerente mit Durchblick
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:22 15.01.2019
Johanna Stein
Johanna Stein Quelle: HAZ
Anzeige
Hannover

Es gibt da dieses ganz bekannte Zitat aus „Der klein Prinz": „Man sieht nur mit dem Herzen gut, das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar.“ Vergeblich habe ich versucht, das auch meinem Optiker klarzumachen. Es mag daran liegen, dass auch mein Herz diese furchtbar kleinen Zahlen in Reihe drei nicht mehr erkennen konnte.

Nachdem ich also munter drauf los geraten hatte, welche Ziffern die kleinen schwarzen Punkte an der Wand wohl darstellen sollten, diagnostizierte der Optiker mir 50 Prozent Sehkraft. Da musste auch ich eingestehen, dass es nun an der Zeit für neue Brillengläser ist.

Wehmütig dachte ich an meinen ersten Besuch bei einem Optiker zurück. Ich war damals sieben Jahre alt und wollte unbedingt eine Brille haben, es gab nämlich ein Modell mit Tigerentenmuster. Das hätte so gut zu meinem Tigerentenfahrrad gepasst. Blöd nur: Im Gegensatz zu meinem Bruder brauchte ich gar keine Brille. Nach langem Quängeln erbarmte sich schließlich eine freundliche Optikerin, meine Augen zu testen. Das ernüchternde Ergebnis: 100 Prozent Sehkraft. Na toll.

Bis ich dann doch eine Brille brauchte, sollte es noch eine Weile dauern. Bis zum 14. Lebensjahr, um genau zu sein, das Interesse an Tigerentenmustern war also längst vergangenen. Noch dazu war ich gerade zwei Monate die Zahnspange los – und dann das. Das nennt man wohl Karma.

Mittlerweile habe ich mich mit dem schweren Schicksal der Brillenträger abgefunden. Ich freue mich sogar schon richtig darauf, in ein paar Tagen die neuen Gläser und damit auch wieder den richtigen Durchblick zu bekommen. Sollten Sie mich bis dahin hinter dem Steuer eines Autos entdecken: Denken Sie einfach an den kleinen Prinzen. Mein Herz schafft das schon.

Lüttje Lage: Hier finden Sie weitere lustige Texte aus unserer Serie.

Von Johanna Stein