Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Schon mal probiert? Ein Streifzug durch Hannovers frischeste Gastro-Experimente
Hannover Aus der Stadt

Miss Jing, Yunana, Mulembe, Nicezeit, Be Nice: Ein Streifzug durch Hannovers frischeste Gastro-Experimente

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:30 04.08.2020
Croques und Pizza, Torten-Träume und Bubble-Tea bei Miss Jing: Das sind nur drei der frischen hannoverschen Gastro-Konzepte. Quelle: HAZ-Collage
Anzeige
Hannover

Ja, klar. Die Gastronomen, Küchen und Wirte der Stadt leiden in der Corona-Zeit. Aber trotz Maskenregeln, Abstandsgebot und Adresslisten-Pflicht machen sie das beste draus. Und einige haben sogar genau jetzt den Mut, neue Gastro-Konzepte auszuprobieren und Läden zu eröffnen. Hier der Überblick über die Cafés, Bistros und Länden, die sich die HAZ gerade angesehen hat. Und übrigens: Der Wetterbericht sagt es voraus – es wird heiß in den kommenden Tagen. Deshalb geben wir aus der Kostproben-Serie von HAZ-Feinschmecker Hannes Finkbeiner gleich noch einen Tipp für filmreifes Eis mit drauf.

Croques mit Ideen im Ron & Rogers

Roger Kasten-Prinz von Ron & Roger’s präsentiert die handgemachten Pizzen. Quelle: Lisa Eimermacher

Anzeige

In der Nordstadt haben Ronald Oseland und Roger Kasten-Prinz das beliebte Gastro-Konzept von Croques und Crêpes übernommen. Den Laden Ron & Rogers am Engelbosteler Damm 34 haben sie nach sich selbst benannt und auch die ehemalige Inhaberin mit an Bord. Das Ambiente ist vom typischen Nordstädter Hinterhof-Stil geprägt (und die Preise sind es irgendwie auch) – es ist eine Liebeserklärung an den Stadtteil, der als Kiez immer mehr Charakter bekommt.

Hier lesen Sie den ausführlichen Text zu unserem Besuch im Ron & Rogers.

Der Torten-Traum im Döhrener Yunana

Kwon So-Hee Kwon hat das Yunana in Döhren zu einem Tortenparadies gemacht. Quelle: Christian Behrens (Archiv)

So-Hee Kwon hat ihr Hobby zum Beruf gemacht. Diese Leidenschaft schmeckt man auch. Die aus Korea stammende einstige Bänkerin hat ihren Finanzjob an den Nagel gehängt, und in Döhren in ein kleines Kuchen- und Tortenparadies investiert. Wie wäre es zum Beispiel mit einer Orangenmousse-Torte? Oder darf es lieber eine Engadiner-Nuss-Torte aus Mürbeteig? Oder Schoko-Baileys-Torte, Eierlikör-Gugelhupf Dinkel-Brownies? 20 verschiedene Torten bietet So-Hee Kwon in ihrem Café Yunana in der Fiedelerstraße 13 in Döhren an. Am Wochenende sind es sogar noch mehr.

Ein paar weitere Sorten entdecken Sie hier im ausführlichen Bericht vom HAZ-Besuch im Yunana.

Bubble Tea und Karaoke bei Miss Jing

Jing Jing führt ihre Karaokebar –und greift gelegentlich selbst zum Mirkofon. Quelle: Nina Hoffmann

Die neue Tee- und Karaokebar Miss Jing hat fast etwas Magisches: Von der Decke hängen leuchtende Lichtleitfasern, die ihre Farben wechseln. Es sieht ein bisschen aus wie im Science-Fiction-Urwald von „Avatar“: Der Baum der Seelen und so weiter ... Aber dieser Urwald befindet sich mitten in Hannovers City, gegenüber von Primark an der Osterstraße. Es gibt Kaffee, Tees und Kuchen. Und Bubble Tea, das taiwanischen Tee-Trend-Getränk, dem kleine, matschige Perlen aus Tapioka-Stärke beigefügt werden. Und um die in Sachen Exotik noch eins draufzusetzen: Ab 20 Uhr wird Karaoke gesungen.

Hier der umfassende Bericht zum Besuch im Miss Jing.

Einfach nett im Be Nice

Lennart Röbel und Chefin Berenice Hiemann sind Experten fürs Nett-Sein Quelle: Katrin Kutter

Vegami (vegane Salami), Camemvert (veganer Camembert), Veta (veganer Feta) – wer sich im Be Nice Vegan Food in der Nordstadt umschaut, findet eine ganze Reihe von Lebensmitteln, die es in dieser Form anderswo nicht gibt. Kein Wunder, denn Inhaberin Bérénice Hiemann und ihr Team bereiten das alles selbst zu. Wegen der Corona-Krise zwischenzeitlich eingeschränkt will das vegane Café in der Rehbockstraße nun wieder richtig durchstarten.

Was steht im Be Nice noch auf der Speisekarte: Hier lesen Sie, was die HAZ noch gefunden und probiert hat.

Ein Café als Laborversuch – das Mulembe in Limmer

Anna Lina Bartl verkauft fair gehandelten Kaffee im Mulembe in Limmer. Quelle: Irving Villegas

Lust auf ein gastronomisches Experiment? Bitte schön: Das Mulembe Kaffee in Limmer ist nicht nur das, ein Café, sondern auch eine Art Forschungsstation. Und Anna Lina Bartl, die den Laden eröffnet hat, ist nicht nur Gastronomin, sondern Ernährungs- und Agrarwissenschaftlerin. Sie promoviert gerade an der Uni Göttingen. Ihre Forschungsfrage ist: Wie können Kleinbauern in Kaffeeanbaugebieten ihre Einkünfte verbessern? Das Mulembe in Limmer ist quasi der Labortest zur wissenschaftlichen Theorie. Wer dort Kaffee trinkt, ist also nicht nur Gast, sondern zugleich Teil eines Versuchsaufbaus, des wissenschaftlichen Fortschritts – und überhaupt einer sehr guten Sache.

Alle wissenschaftlichen und gastronomischen Details lesen Sie hier.

Eis im Nicezeit. Handgemacht. Filmreif.

Bennet Kronlage (von links), sein Vater Michael und Melina Kraul wollen mit ihrem Eis viele Besucher an den Schmuckplatz locken. Quelle: Mario Moers

Im Nicezeit in Hannover-Linden wird Eis handwerklich und mit besten Zutaten hergestellt. HAZ-Feinschmecker Hannes Finkbeiner findet: Besser kann man es in dieser Preiskategorie kaum machen – und würde ruhig auch mal Kinowerbung für die kühlen Kugeln vom Schmuckplatz in Linden empfehlen. Das Herz von HAZ-Feinschmecker Hannes Finkbeiner schlägt nach der Kostprobe von 16 Sorten etwa für Mohn-Marzipan, Salted Caramel oder Buttermilch-Limette. Köstlich ist auch das Mangoeis, eine der veganen Sorten, von denen der Chef bald eine ganze Reihe kreieren will. Ohnehin ist der Mann umtriebig.

Was kommt sonst noch in die Tüte (oder in den Becher)? Hier die ausführliche Kostprobe im Nicezeit.

Lesen Sie auch

Von HAZ