Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Zimmerbrand in Pflegeheim: Niemand wird verletzt
Hannover Aus der Stadt

Mittelfeld: Zimmerbrand in Pflegeheim: Niemand wird verletzt

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:33 30.03.2020
Die Feuerwehr war wegen eines Zimmerbrandes im Einsatz. Quelle: Christian Elsner (Symbolbild/Archiv)
Anzeige
Hannover

Im Zimmer eines Caritas-Pflegeheims in Hannover-Mittelfeld sind am Sonntagabend aus bislang ungeklärter Ursache verschiedene Einrichtungsgegenstände in Brand geraten. Die Bewohner der Einrichtung für Erwachsene mit geistiger Beeinträchtigung konnten sich unverletzt ins Freie retten. Einsatzkräfte der Feuerwehr löschten den Zimmerbrand im Erdgeschoss anschließend auch sehr schnell. Wegen der Folgen einer schweren Rauchentwicklung muss aber der 38-jährige Bewohner des betroffenen Zimmers vorläufig bei seiner Mutter unterkommen.

Feuerwehr lobt umsichtiges Verhalten

Wie die Feuerwehr mitteilt, hatte gegen 21.20 Uhr ein Bewohner des Pflegeheims am Sankt-Eugenius-Weg den Alarm eines Rauchmelders gehört und über den Notruf die Rettungskräfte alarmiert. Bei der Ankunft der Feuerwehr hatten demnach bereits alles sechs Bewohner der Caritas-Einrichtung das Gebäude verlassen und waren zu einem Sammelplatz gegangen. Von der Feuerwehr gab es für das umsichtige Verhalten der Bewohner ein großes Lob: „Weil die Bewohner alle Zimmertüren beim Verlassen des Gebäudes hinter sich geschlossen hatten, konnte sich weder Feuer noch Rauch auf weitere Gebäudeteile ausbreiten“, teilte Feuerwehrsprecher Gianni Hilliger nach dem Einsatz mit.

Anzeige

Nach dem Löschen des Feuers und dem Abschluss des etwa einstündigen Feuerwehreinsatzes konnten alle weiteren Bewohner wieder in ihre Unterkünfte zurückkehren. Nur der 38-jährigen Mann, dessen Zimmer nach dem Brand noch lange belüftet werden musste, wird vorübergehend bei seiner Mutter wohnen. Die Polizei hat inzwischen Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen. Den entstandenen Schaden beziffert die Feuerwehr auf rund 5000 Euro.

Lesen Sie auch:

Von Ingo Rodriguez