Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt 80 Jugendliche des Gymnasiums Goetheschule führen das Musical „Dracula“ auf
Hannover Aus der Stadt

Musical „Dracula“ Gymnasium Limmer: Die Macht der Finsternis verführt auf der Schulbühne

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:39 13.12.2019
Bis Blut fließt: Dracula (Jorge Kröger) hält seine Mina (Defne Celik) auf der Bühne fest im Arm. Quelle: Fotos (2): Lisa Eimermacher
Limmer/Herrenhausen

Nebel kriecht über den Boden, tiefe Streicher bauen eine bedrohliche Spannung auf. Dann tritt er in seinem schwarzen Umhang plötzlich aus dem Dunkel hervor: Graf Dracula. Dem wohl bekanntesten Vampir haben die Fachgruppen Musik und Darstellendes Spiel am Gymnasium Goetheschule ihr aktuelles Musical gewidmet. Das Gymnasium Goetheschule ist zurzeit wegen Umbauarbeiten im Gebäude des Gymnasiums Limmer an der Wunstorfer Straße untergebracht.

„Lass mich dich nicht lieben“: Mit beeindruckender Hingabe singt die 16-jährige Defne Celik in ihrer Rolle als Mina. Auf sie hat es der Graf der Finsternis besonders abgesehen. Mina ist hin- und hergerissen zwischen Furcht vor und Sehnsucht nach dem Vampir. Dracula verkörpert Jorge Kröger, der an der Hochschule für Musik, Theater und Medien Musik auf Lehramt studiert. Für die Hauptrolle wollte man eine ausgereiftere Stimme und entschied sich daher nach einem Vorsingen für den Studenten, der die Töne souverän meistert.

„Einfach wunderschön“

„Von der Story her ist der Part mit Mina und Dracula einfach wunderschön“, sagt Dennis Abresch. Selbst hinter der Bühne sei dieser besondere Moment zu spüren, wenn die beiden gemeinsam singen. Der 18-Jährige spielt Quincy und ist wegen eines Ausfalls aufgrund der Grippewelle kurzfristig eingesprungen. Außerdem gefalle ihm, dass es nicht nur um einen Liebeskonflikt geht, sondern auch andere Figuren mit ihren Arien begeistern können. Dracula Jorge Kröger mag an dem Musical, dass es nicht nur „happy go lucky“, also Friede, Freude, Eierkuchen, ist. Das Stück hat im wahrsten Sinne des Wortes Biss. „Das Orchester verstärkt alles hundertmal, alles zusammen klingt einfach sehr schön“, sagt Dennis Abresch. Die musikalische Begleitung setzt sich aus Bigband und Sinfonieorchester zusammen.

Mehr als ein Jahr Vorbereitung

In den vergangenen Wochen haben die insgesamt 80 Schüler aus dem achten bis zwölften Jahrgang intensiv geprobt. Fast jedes Wochenende haben sich 20 Schauspieler und 60 Instrumentalisten in der Endphase mit ihren Lehrerinnen für Darstellendes Spiel, Ilka Springmann und Heidegret Bleck, den beiden Dirigenten Martin Hurek und Daniel Meyer sowie Chorleiter Harald Liese zu den Proben getroffen.

Die Schüler des Gymnasiums Goetheschule präsentieren ihr „Dracula“-Musical.

Die Schwierigkeit lag vor allem darin, den Sängern beizubringen, wie sie sich auf der Bühne bewegen sollen. „Es war für sie eine große Herausforderung, zu singen, auf den Dirigenten zu achten und dann auch noch zu spielen“, sagt Ilka Springmann. Das habe sich im Laufe der Proben aber geändert, fügt Kollegin Bleck hinzu und resümiert: „Ich freue mich am meisten auf die leuchtenden Augen der Schüler, wenn sie ihren Applaus bekommen.“

Über ein Jahr lang haben sich alle auf die Vorführungen vorbereitet, bis dann Anfang Dezember die langersehnte Premiere kam. Es folgten mehrere Aufführungen in der Aula an der Wunstorfer Straße.

Lesen Sie auch

Von Lisa Eimermacher

Welche Rolle spielt der Weihnachtsmann in Ihrem Weihnachten? Glauben Ihre Kinder noch an ihn? Schreiben Sie uns Ihre ganz persönliche Weihnachtsmann-Geschichte auf. Wir veröffentlichen die schönsten Geschichten auf haz.de

13.12.2019

An der Hildesheimer Straße/Ecke Am Mittelfelde mussten bisher bei Rotlicht immer wieder Fußgänger auf der Mittelinsel ausharren – denn die Grünphase für Fußgänger war mit acht Sekunden zu kurz. Das ist jetzt vorbei. Die Stadtverwaltung hat nachgesteuert und den Zeitraum auf 14 Sekunden erhöht.

02.01.2020

Seit Freitag darf das russische Bläserquintett wieder zu fünft in Hannovers Fußgängerzone spielen. Das ist eigentlich verboten, das städtische Eventmanagement hat sich aber erweichen lassen. Es soll aber eine absolute Ausnahme bleiben.

13.12.2019