Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Kinder von deutschen IS-Sympathisantinnen sollen zurückgeholt werden
Hannover Aus der Stadt

Nach Klage aus Hannover: Kinder von deutschen IS-Sympathisantinnen sollen zurückgeholt werden

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 03.06.2019
Im Flüchtlingslager al-Hul leben zurzeit mehr als 70.000 Menschen. Vier Waisenkinder von IS-Sympathisantinnen sollen nun nach Deutschland zurückgeholt werden. Quelle: Maya Alleruzzo/AP/dpa
Hannover/Berlin

Das Auswärtige Amt in Berlin hat sich überraschend bereiterklärt, vier Waisenkinder von deutschen Sympathisantinnen der Terrormiliz IS zurückzuholen. Sie leben derzeit in einem Flüchtlingslager in Nordsyrien. Der hannoversche Anwalt Dirk Schoenian hatte die Bundesregierung dahingehend verklagt, er vertritt die Großeltern der Waisen. Insgesamt will er erreichen, dass zehn Kinder aus Niedersachsen, Hessen und Sachsen-Anhalt zurück nach Deutschland geholt werden. Nach Schätzung der Weltgesundheitsorganisation leben derzeit 76.000 Menschen in dem völlig überfüllten Flüchtlingslager in al-Hul.

Bundesregierung stimmt plötzlich zu

Unterhändler des Auswärtigen Amtes hatten nun im Rahmen der Verhandlungen vor dem Verwaltungsgericht Berlin erklärt, für die Rückführung der vier Kinder zu sorgen. „Vor Gericht hat das Auswärtige Amt jetzt behauptet, es habe das schon immer vor gehabt“, sagt Schoenian der HAZ. „Es ist absurd.“ Vor der Klage hatte der Jurist die Bundesregierung bereits schriftlich aufgefordert, tätig zu werden. Damals hatte das Auswärtige Amt noch abgelehnt, weil es keine deutsche Botschaft in Damaskus gebe – und damit keine diplomatische Vertretung. Nun scheint das aber doch kein Problem mehr darzustellen. Bereits im Vorfeld hatte Schoenian vermutet, die Regierung wolle bloß Zeit schinden, bis eine Lösung gefunden sei.

Rückkehrtermin steht noch nicht fest

Wann die beiden Geschwisterpaare zurück nach Deutschland gebracht werden sollen, ist allerdings noch offen. „Wir wissen es nicht“, sagt Schoenian. Er will sich jedoch mit weiteren Details bedeckt halten, um das Unterfangen nicht doch noch zu gefährden. In einem Fall handelt es sich um zwei Mädchen im Alter von zwei und vier Jahren. Ihre Mutter aus Baden-Württemberg war IS-Sympathisantin und starb bei den Kämpfen um Baghus, die letzte Bastion der Terrormiliz. Dass die Bundesregierung aber nun wieder von ihrem Versprechen abrücken wird, glaubt der Rechtsanwalt nicht – zumal die Willensbekundung vor Gericht geäußert wurde. Schoenian: „Wir gehen jetzt davon aus, dass es passiert.“

Von Peer Hellerling

Die Stadt verschiebt wegen Kostensteigerung den Baustart für Straße In der Rehre. Dieses besorgt die Anwohner wegen der bevorstehenden Sperrphasen.

03.06.2019

Das beliebte Lokal in der Goethestraße hat neue Betreiber: Inhaberin Gabriella Piu hat ihren Betrieb jetzt an die übernächste Generation übergeben – nach genau vier Jahrzehnten.

31.05.2019
Aus der Stadt Die tägliche Hannover-Glosse - Lüttje Lage: Ein stolzer Vermieter

So bemerkenswert kann das Leben in Hannover sein: In der täglichen Kult-Glosse „Lüttje Lage“ erzählen HAZ-Autoren von den skurrilen, absurden und lustigen Erlebnissen des Alltags. Heute: Ein stolzer Vermieter.

31.05.2019