Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Grüne stemmen sich gegen Parkplätze vor neuer Schule
Hannover Aus der Stadt Grüne stemmen sich gegen Parkplätze vor neuer Schule
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:52 20.11.2018
Der alte Standort der Sophienschule wird aufgegeben, zu Gunsten eines Neubaus in der Lüerstraße.
Der alte Standort der Sophienschule wird aufgegeben, zu Gunsten eines Neubaus in der Lüerstraße. Quelle: Nigel Treblin
Anzeige
Hannover

Die Neubaupläne für die Sophienschule im Zooviertel begeistern die Schulleitung, doch aus dem Bezirksrat Mitte erheben sich Änderungswünsche. Die Grünen fordern ein anderes Parkkonzept: Die Autostellflächen für Lehrer und Schüler sollen nicht auf dem Schulgelände vorgehalten werden, sondern auf anderen Flächen, etwa im oft ungenutzten Parkhaus des Hannover Congress Centrums (HCC) in der Schackstraße. Zudem wünschen sich die Grünen mehr Fahrradstellplätze für Schüler. „Für den aktuellen Bedarf ist die Zahl der Fahrradparkplätze ausreichend, wir wollen aber Anreize für mehr Radverkehr schaffen“, sagt Grünen-Bezirksratsfrau Julia Stock.

71 Parkplätze für Autos und 680 Fahrradstellplätze hat die Stadt für den 40-Millionen-Euro Neubau in der Lüerstraße vorgesehen. Rechnerisch müssen sich zwei Schüler einen Fahrradbügel teilen, 25 Schüler einen Stellplatz. In die Rechnung ist der Bedarf für Lehrer nicht einkalkuliert, am Ende werden sich aber Lehrer und Schüler die Flächen teilen. Die Autoparkplätze auszulagern und ins HCC-Parkhaus zu verlegen, ist nach Auskunft der Verwaltung nicht möglich. „Das HCC braucht alle Plätze“, heißt es vonseiten der Stadt.

Am Ende finden die Vorschläge der Grünen keine Mehrheit. Dennoch glaubt Stock, dass Ärger droht. „Wenn der Schulparkplatz nicht durch eine Schranke gesichert ist, werden auch andere die Stellfläche nutzen“, meint sie. Tatsächlich beklagen Bewohner des Zooviertels immer wieder, dass Besucher des Zoos und anderer Veranstaltungen im HCC die engen Straßen zustellen – und das Parkhaus ignorieren.

Von Andreas Schinkel