Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Cold Case Unit: Polizei rollt ungelöste Kriminalfälle erneut auf
Hannover Aus der Stadt Cold Case Unit: Polizei rollt ungelöste Kriminalfälle erneut auf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 11.03.2019
Sieben Beamte sollen künftig bei der Polizeidirektion Hannover ungelöste Fälle aufklären. Quelle: imago
Hannover

In anderen Polizeidienststellen im Norden, zum Beispiel beim Landeskriminalamt Hamburg, arbeiten Ermittler bereits gezielt alte, ungeklärte Fälle auf. Jetzt hat auch Hannovers Polizeidirektion eine sogenannte Ermittlungsgruppe Cold Case ins Leben gerufen. Sieben Kripo-Beamte sind nach Angaben von Polizeipräsident Volker Kluwe dafür abgestellt worden. Sie sind sollen die Ermittlungsakten von ungeklärten Totschlags- und Tötungsdelikten durchsehen und dabei neue Ansätze zur Klärung der Fälle erarbeiten.

Bis heute nicht aufgeklärt ist zum Beispiel der Fall Bernd M. aus der Nordstadt. Der Rentner war im Juli 2015 in seiner Wohnung an der Haltenhoffstraße getötet worden. Teile der zerstückelten Leiche entdeckten Ermittler im Mittellandkanal. Ebenfalls nicht gelöst ist der Mord an Annika B. Die junge Frau war Ende 2011 vor ihrer Wohnung in der Kohlrauschstraße durch mehrere Messerstiche getötet worden. Der Angreifer hatte der jungen Frau offenbar aufgelauert und ohne Vorwarnung auf sie eingestochen.

Das sind Hannovers ungelöste Kriminalfälle

An der Aufklärung einiger Morde und anderer Verbrechen arbeitet die Polizei Hannover teilweise seit Jahren und ist dennoch nicht weiter gekommen. Eine Übersicht.

Bereits im August hatte die Behörde eine Ermittlungsgruppe (EG) ins Leben gerufen, die einen alten, bislang nicht aufgeklärten Fall neu aufrollen soll. Die EG Kranich bearbeitet die Serie von Überfällen auf Senioren im Norden Hannovers. Dabei kamen eine 91-Jährige aus Hainholz und ein 96-Jähriger aus Stöcken ums Leben. Eine 82-jährige Hainhölzerin wurde bei einem Überfall lebensgefährlich verletzt.

Der niedersächsische Landesverband des Bund deutscher Kriminalbeamter (BdK) fordert bereits seit geraumer Zeit die Einrichtung solcher Cold Case Units – auch in Hannover. „Nach unserer Auffassung ist diese Verfahrensweise der richtige Weg, ungeklärte Tötungsdelikte wieder aufzurollen und mit den neusten kriminalistischen Methoden einer erneuten Betrachtung zu unterziehen“, hatte BdK-Landeschef Matthias Karsch im Herbst 2018 mitgeteilt.

Von Tobias Morchner

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das Ihme-Zentrum steht offenbar vor einem Eigentümerwechsel – das teilte die Stadt Donnerstagabend überraschend einigen Ratspolitikern mit. Was der Verkauf bedeutet, ist derweil noch offen, die Stadt hofft aber auf eine gute Zusammenarbeit mit dem neuen Eigentümer.

10.03.2019

Michael Wigge fuhr 80 Tage durch Deutschland auf einem Tretroller. Bei der HAZ-Reihe „Durch die schöne weite Welt“ erzählt er am Dienstag, warum man seine Komfortzone auch mal verlassen muss.

07.03.2019

Die Polizei sucht rund um die TUI Arena bei Besuchern des Konzerts der Rapper Bonez MC und RAF Camora nach illegalen Drogen. Schon vor dem Konzert wurden 25 Rauschgift-Verstöße registriert.

07.03.2019