Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Niemandsland-Festival bringt Hip Hop nach Hannover
Hannover Aus der Stadt Niemandsland-Festival bringt Hip Hop nach Hannover
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:18 29.03.2019
Jeremy Danka (Mitte) organisiert das Niemandsland Festival. Dabei helfen ihm Schwester Bunny Appiah und Cousin Abraham Appiah. Quelle: Katrin Kutter
Hannover

In Gräfenhainichen gibt es das Splash, in der Schweiz das Frauenfeld und in Köln das Summerjam – doch Norddeutsche Hip Hop Fans müssen weit reisen, wenn sie auf ein Festival mit ihren Lieblingskünstlern gehen wollen, kritisiert Jeremy Danka und verspricht: Das soll sich ändern. Der 28-Jährige hat sich viel vorgenommen. Er will das größte HipHop Festival Niedersachsens in Hannover organisieren: Das Niemandsland Festival.

Denn auch wenn Deutschland Europameister in Sachen Festivals ist – rund 140 Musikveranstaltungen mit Camping steigen pro Jahr im Schnitt jährlich – fehlt es ihm an Vielfalt, gerade für Fans des Old School Rap. Natürlich hat auch Niedersachsen zahlreiche Festivals, aber eben keins, das speziell auf Hip Hop ausgerichtet ist. Zudem werde die Stadt oft unterschätzt, von Außenstehenden als langweilig bezeichnet, sagt Danka. Aber seine Heimat soll wieder auf der Landkarte wahrgenommen werden, denn der 28-Jährige liebt seine Stadt, möchte sie wieder lebendiger machen, ihr Potenzial ausschöpfen.

Mit Musik gegen Rassismus

Doch wie kam er auf die Idee? Danka, der aus Langenhagen kommt, organisiert gerne Events und hat auch vor dem Festival schon zahlreiche Parties und Veranstaltungen geplant und realisiert. Vor wenigen Jahren eröffnete er dann den Niemandsland-Club am Weidendamm, gab dann seinen Job auf, um sich voll und ganz auf Veranstaltungen zu konzentrieren.

Während seiner Zeit im Niemandsland Club habe er viele Menschen kennengelernt, Kontakt zu Sponsoren und lokalen Gastronomen aufgebaut. „Irgendwann ist mir aufgefallen, dass es etwas richtig großes im Bereich Hip Hop in Hannover nicht gibt“, sagt er. Bereits im vergangenen Jahr hatte es schon das Hip Hop Event Hangover Jam von Hannover Concerts nicht mehr gegeben – die Rap Landschaft in Hannover dünnte sich weiter aus. „Ich habe also meine Kontakte angerufen und sie waren von der Idee überzeugt“, sagt Danka. Vor allem auch, weil das Motto ihnen zugesagt habe. Denn der Name kommt nicht von ungefähr: „Niemand ist so wie Du – und bei uns sind alle Menschen erwünscht“, sagt Danka. Das Festival will auch Rassismus und Diskriminierung entgegenwirken.

Örtliche Gastronomie macht mit

Und die Idee kommt an: Als Sponsoren konnte Danka unter anderem Jack Daniels, Red Bull und Becks gewinnen. Zudem kooperieren zahlreiche Locations aus Hannover mit ihm, unter anderem No Limit Hairstyle, Sausalitos und Lee Gym. Und auch weitere Gastronomen machen mit: Für den großen Hunger gibt es Burger von Bulls Kitchen und Pizzen von Pizza Grande. Für den etwas kleineren Appetit gibt es Waffeln von Waffel Dream. Hannovers Lounge Lucca sorgt für das Ambiente.

Im Bulls Kitchen wird mit Kameramann Jonas David ein Teil des Promo-Videos für das Festival gedreht. Quelle: Katrin Kutter

„Für den musikalischen Bühnen-Auftritt haben wir bekannte Musiker mit an Bord, die DJs sorgen für das beste warm up sowie einen grandiosen Ausklang eines mit Sicherheit großartigen Tages“, kündigt Danka an. Startschuss für das neue Event ist am 11. Mai im Star Event Center. Rund 2500 Menschen erwartet Danka. Doch das sei erst der Anfang, verspricht der Organisator. Er habe großes vor, will das Festival im Laufe der Jahre immer größer machen, irgendwann eines der größten Events in Deutschland organisieren. Und darauf haben die Fans wohl nur gewartet – zumindest wenn man den Reaktionen in Sozialen Medien Glauben schenken darf. Knapp 2000 Zusagen und Interessensbekundungen gibt es bei Facebook bereits bevor auch nur ein Künstler genannt wurde.

Headliner ist noch geheim

Mittlerweile stehen die ersten Acts fest: Moe Mitchell, der unter anderem durch seine Zusammenarbeit mit Kool Savas bekannt ist, moderiert das Event. DJ Fatcap aus Hannover, der sonst regelmäßig im Palo Palo und in der Baggi auflegt, sowie die Rapper Tommy Gunz, Kev Dat Dude, Dirty X, KVN treten auf. Wer als Headliner auftritt, behält Danka noch für sich – doch er verspricht schon: „Es ist ein Name, den man kennt.“ Auch Kunst und Tanz gehört zum Programm, so konnte Danka auch Künstler Niko Nikolaidis gewinnen, der das Bühnenbild gestalten wird.

Vorverkauftickets gibt es für 18 Euro, an der Abendkasse kosten Karten 30 Euro. Beginn ist am 11. Mai um 21.30 Uhr im Star Event Center, Alter Flughafen 11a.

Von Lisa Malecha

Eine 65-Jährige luchste ihrem verzweifeltem Opfer 2510 Euro ab. Dragica M. hat schon mehrmals mit obskuren Tricks Beute gemacht. Dieses Mal zahlte sie der Geschädigten das Geld noch im Gerichtssaal zurück.

29.03.2019

Die Polizei hat am Sonntagabend auf den Rastanlagen Garbsen-Nord und Garbsen-Süd an der Autobahn 2 Fernfahrer kontrolliert. Am Ende konnten die Beamte eine erfreuliche Bilanz ziehen. Von den 133 kontrollierten Fahrern hatte sich lediglich einer etwas zu Schulden kommen lassen.

26.03.2019

Am verkaufsoffenen Sonntag, 31. März, laden viele Läden in Linden-Mitte, Linden-Nord und Linden-Süd zum Shoppen und zum Kulturbummel ein.

29.03.2019