Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Bezirksrat Ricklingen fordert mehr Sicherheit für Kreuzung
Hannover Aus der Stadt Bezirksrat Ricklingen fordert mehr Sicherheit für Kreuzung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:00 03.03.2019
Stadtbahnunfall Ricklingen am 2. Dezember 2018.
Stadtbahnunfall Ricklingen am 2. Dezember 2018. Quelle: privat
Anzeige
Oberricklingen

Mit der Situation an der Kreuzung von Wallensteinstraße und Dormannstraße sind viele nicht glücklich. Das gilt für Anwohner, Autofahrer und Passanten gleichermaßen – jetzt hat sich auch der Bezirksrat Ricklingen eingeschaltet. Das Gremium erteilte in seiner jüngsten Sitzung der Stadtverwaltung einen klaren Handlungsauftrag: Sie soll den unfallträchtigen Knotenpunkt entschärfen.

Politiker wollen schnelle Lösung

Dafür solle die Stadt „kurzfristig eine vorläufige Lösung“ vorstellen, forderte SPD-Fraktionschefin Sophie Bergmann. Und das soll geschehen, bevor die geplante Sanierungskommission für das auf zehn Jahre angelegte Sanierungsprogramm Soziale Stadt Oberricklingen Nord-Ost selbst Ideen zur Zukunft des Butjerbrunnenplatzes und der angrenzenden Verkehrswege entwickelt. Zu diesem Verkehrswegenetz gehört auch die seit Jahren umstrittene Kreuzung. Die CDU hatte als erste Fraktion auf die jüngste Kritik von Anwohnern reagiert und vor der Bezirksratssitzung einen Antrag angekündigt.

Wie berichtet, ereigneten sich allein Ende vergangenen Jahres zwei Unfälle an der Kreuzung, bei denen Stadtbahnen und Autofahrer beteiligt waren. Die Bahnlinien 3 und 7 fahren entlang der Wallensteinstraße am Butjerbrunnenplatz vorbei. In Höhe Dormannstraße gibt es keine Ampel, die den kompletten Verkehr regelt. Lediglich Warnblinker verweisen Kraftfahrer und Passanten darauf, dass sich eine Bahn nähert. In der von vielen Anwohnern als unübersichtlich beschriebenen Kreuzung verliert das Warnsignal allerdings häufig an Wirkung. Schon 2010 gab es Begehungen vor Ort mit Anwohnern, Politikern und Verwaltung – damals allerdings ohne Ergebnis, einen Unfallschwerpunkt sahen die Behörden nicht. Dennoch kommen sich an dieser Kreuzung jene Autofahrer mit Stadtbahnen in die Quere, die von der Wallensteinstraße in die Dormannstraße abbiegen wollen. Nur in letzter Sekunde verhinderte Zusammenstöße und tatsächliche Unfälle prägen den Verkehrsalltag. Verschärft wird die Szenerie durch Gegenverkehr auf der Straße, eine zu kleine Fußgängerinsel am Zebrastreifen gleich nebenan und die Tatsache, dass Autofahrer Passanten, die die Dormannstraße überqueren, leicht übersehen.

Bürger sollen mitreden

Diese Kreuzung stelle „zunehmend eine gefahrenträchtige Situation dar“, betonte Maria Tzinopoulou-Gilch (CDU). Die Christdemokraten verlangten eine schnelle Lösung und eine städtebauliche Aufwertung des gesamten Gebiets. Die Kooperation aus SPD, Grünen, Piraten, FDP und Linken ging noch einen Schritt weiter. Sie will, dass eine Umgestaltung auch Thema des anstehenden Sanierungsprogramms wird und – sobald die Sanierungskommission ihre Arbeit aufgenommen hat – von Bürgern Oberricklingens diskutiert wird. Weil das eine Weile dauern kann, soll die Stadt schon vorher eine zumindest provisorische Lösung vorschlagen. Diesem Antrag stimmte der Bezirksrat einhellig zu.

Von Marcel Schwarzenberger