Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Auf der Baustelle an der Sedanstraße geht es nicht voran
Hannover Aus der Stadt Auf der Baustelle an der Sedanstraße geht es nicht voran
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
00:17 22.11.2018
Dauerbaustelle kommt nicht voran Quelle: Bauch
Anzeige
Oststadt

Der Baustellenkran macht seit Jahren Geräusche, der Garagenhof ist längst abgerissen und die Abdichtung und Befestigung der Häuser an der Baugrube bereitet manchen Anwohnern Sorge. Vor vier Jahren wurde entschieden, marode Garagen an der Großen Pfahlstraße in der Oststadt abzureißen, hier sollten Mietwohnungen samt Tiefgarage entstehen. Manch Nachbar wollte bereits damals lieber seinen Garagenstellplatz erhalten, doch nach Jahren Dauerbaustelle ohne Fortkommen sind viele nur noch genervt – und zwar weniger wegen mangelnder Parkplätze.

„Das Loch ist hier schon seit Jahren, Bauherren und Firmen haben munter gewechselt“, sagt Bruno Fechner. Und Heinz Köhler fürchtet vor allem um die Bausubstanz der umliegenden Häuser. „Das ist doch alles nicht besonders stabil abgestützt und auch nicht auf ein jahrelanges Provisorium ausgelegt.“ Eine Augenweide waren die Gebäude mit Garagen Nummer 20 und 21 schon lange nicht, 2014 wurde beschlossen, das der Komplex 31 Eigentumswohnungen samt Tiefgarage mit 44 Plätzen weichen sollte, 2016 wurde der alte Komplex abgerissen.

Das Projekt ist allerdings bislang nicht recht in Gang gekommen. Seit Mai 2017 sollten sich endlich die Baukräne auf der Brachfläche zwischen Große Pfahl- und Sedanstraße drehen. Viel passiert ist seitdem nicht. Zweimal wurde das Projekt seit 2014 weiter veräußert, voran ging es nur schleppend. 2017 zeichnete die Legacis Projekt GmbH verantwortlich, die die Verpflichtung, an der Großen Pfahlstraße einen schlüsselfertigen Neubau zu entwickeln, an die Genossenschaft Heimkehr weitergegeben hatte. Ende 2016 sind die maroden Bauten abgerissen worden, eine Baugenehmigung liegt erst seit Januar 2017 vor. Bauantrag und Erschließungsplan hatten Zeit beansprucht, außerdem wurden etliche Gutachter über das Gelände geschickt und alle rund 80 Nachbarn aufgesucht.

Vor rund eineinhalb Jahren hieß es, dass spätestens im Mai mit den eigentlichen Bauarbeiten begonnen werden kann. Anders als die ursprünglichen Pläne, sollten hier aber keine Eigentumswohnungen, sondern Mietobjekte entstehen - 38 Wohnungen zwischen 50 und 120 Quadratmetern, die dann über die Genossenschaft vermietet werden sollten. Mittlerweile steht an der Großen Pfahlstraße immer noch der Kran und das Schild eines neuen Investors: Das Traumhaus soll nun hier von dem Unternehmen Lenz errichtet werden. „Da hat sich leider einiges verzögert bei so vielen Zuständigkeiten“, erklärt Bauunternehmer Dirk Lenz. Die Projektentwicklung mit der Stadt Hannover sei abgeschlossen, er hoffe auf Baubeginn noch in diesem Jahr. An der großen Pfahlstraße sollen hochwertige Wohnungen entstehen, „es fehlt noch eine Nachtragsgenehmigung und ein paar Korrekturen der Planung stehen ebenfalls noch aus“, so Lenz. Wenn es dann doch endlich losgeht auf der Brachfläche, die noch nicht einmal nach Baustelle aussieht, könnten die Wohnungen nach rund 15 Monaten schlüsselfertig übergeben werden.

Von Susanna Bauch

Wegen Bauarbeiten auf dem Westschnellweg ist die Straße in Richtung Hannover auf einen Fahrstreifen verengt. Zusätzlich haben sich am Montagmorgen zwei Unfälle ereignet. Stau auf der B6 und den Ausweichrouten ist die Folge.

19.11.2018

Keine Investitionen mehr ins Klinikum Lehrte, damit Großburgwedel profitiert? Die Krankenhausfrage könnte einen tiefgreifenden Konflikt in der Großen Koalition im Regionshaus entfachen.

22.11.2018

Das Lichtkunstfestival Hannover leuchtet hat an vier Abenden bis zu 80.000 Besucher in seinen Bann gezogen. Im HAZ-Interview sagt Ideengeber Felix Reinbold: 2019 soll das Spektakel neu aufgelegt werden – dann werden wahrscheinlich noch mehr Gebäude einbezogen.

21.11.2018