Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Beim Bußgeld für Parkverstöße in Hannover gibt es kuriose Unterschiede
Hannover Aus der Stadt

Parken in Hannover: Beim Bußgeld gibt es kuriose Unterschiede

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:24 25.05.2019
Gerold Voigt zeigt den abgelaufenen Parkschein. Quelle: Foto: Katrin Kutter
Hannover

Gerold Voigt hadert mit dem Bußgeldkatalog. „Manche Sachen kann man da einfach nicht verstehen“, sagt der 61-Jährige. Und er erzählt die Geschichte. Es ist nicht so lange her, da hatte sich Voigt mit seiner Frau in Hannover verabredet. Weil beide aus verschiedenen Richtungen kamen, fuhr jeder mit dem eigenen Auto.

„Zufällig fand ich in der Herrenstraße einen Parkplatz genau hinter dem Auto meiner Frau“, berichtet der Tennislehrer. „Meine Frau nimmt sich prinzipiell nie einen Parkschein, weil sie der Meinung ist, sie kommt günstiger dabei weg, wenn sie nur alle paar Mal auch erwischt wird“, berichtet er. Voigt bezahlte am Automaten 4 Euro für einen Parkschein und machte sich auf den Weg.

Überraschung an den Autos

Als Gerold Voigt und seine Frau später zu ihren Autos zurückkehrten, gab es eine Überraschung. Seine Frau fand an ihrem Auto einen Bußgeldbescheid in Höhe von 10 Euro. Voigt, dessen Parkzeit abgelaufen war, muss dagegen 20 Euro zahlen.

„Das ist doch ziemlich unglaublich“, sagt der Mann aus Isernhagen. Seine Frau habe mit Vorsatz gehandelt und müsse nur die Hälfte zahlen. „Wenn es bei einer Straftat einen Vorsatz gibt, wird das deutlich höher bestraft als ohne Vorsatz“, sagt er. „Mit normalem Menschenverstand ist die Bußgeldregelung beim Parken nicht nachvollziehbar.“

Bußgelder bundeseinheitlich geregelt

Stadtsprecher Dennis Dix verweist auf den bundeseinheitlichen Bußgeldkatalog. Dieser sieht für Parken ohne Parkschein ein Bußgeld in Höhe von 10 Euro vor. Das Bußgeld kann bei weiteren Kontrollen erhöht werden, wenn das Auto länger als 30 Minuten, eine Stunde, zwei oder drei Stunden abgestellt wird. Für das Parken mit abgelaufenem Parkschein sieht der Bußgeldkatalog auch ein Bußgeld in Höhe von 10 Euro vor, das ebenfalls erhöht werden kann, wenn das Auto mit dem abgelaufenen Fahrschein länger geparkt wird.

Den Unterschied in der Höhe des Bußgeldes bei Voigt und seiner Frau liegt daran, dass es auf dem Parkschein eine aufgedruckte Uhrzeit gibt, bei dem Auto ohne Parkschein aber nicht zu erkennen ist, wann es abgestellt wurde. Denn der Mitarbeiter des Verkehrsaußendienstes könne bei der Kontrolle am Parkschein erkennen, wie lange dieser abgelaufen ist, erläutert Stadtsprecher Dix. Und weil Voigts Parkschein bereits seit einer Stunde abgelaufen war, wird ein Bußgeld von 20 Euro fällig. Bei dem Fahrzeug ohne Parkschein weiß der Mitarbeiter nicht, wie lange es dort schon steht. Wäre der Mitarbeiter der Stadt später erneut auf das Auto ohne Parkschein gestoßen, wäre das Bußgeld entsprechend gestiegen.

 

Lesen Sie auch hier: Verkehrsverbände fordern höhere Strafen für Falschparker

Von Mathias Klein

Um die Weihnachtsfeier im Geozentrum gab es schon Ärger genug – jetzt schaltet sich auch noch der Bundesrechnungshof ein. Angeblich wurde zur Finanzierung der Party Kupfer verkauft, das dem Bund gehört. Und nicht nur das interessiert die Rechnungsprüfer.

22.05.2019

Bis zu vier Jahre kann die Aufarbeitung von Bahlsens NS-Vergangenheit dauern. Bei einem ersten Treffen sicherte das Unternehmen dem Historiker Manfred Grieger zu, keinen Einfluss auf seine Arbeit zu nehmen.

22.05.2019

Mitglieder der Tierschutzorganisation Animal Rights Watch rufen für Sonnabend zu einer Demonstration in Hannovers Innenstadt auf. Ihr Protest richtet sich gegen alle Schlachthöfe. Die Aktivisten fordern die Schließung dieser Einrichtungen.

22.05.2019