Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Der Arzt verschreibt bei Rückenleiden eine App
Hannover Aus der Stadt

Pilotprojekt im Raum Hannover - Ärzte verschreiben bei Rückenleiden eine App

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:49 28.11.2019
Rund 100 Ärzte machen bereits beim Projekt Mineo mit. Quelle: AOK
Hannover

Die Region Hannover ist neben dem Landkreis Aurich Testgebiet für eine neue Gesundheits-App, die die Allgemeine Ortskrankenkasse (AOK) Niedersachsen denjenigen ihrer Patienten anbietet, die unter Rückenbeschwerden leiden. Entwickelt worden ist die App „Mineo“ vom Unternehmen Temedica in München. Die App ist ein zusätzliches Angebot zur Betreuung des Patienten durch den Arzt.

Neuland für die AOK

„Für uns ist das eine Premiere“, sagt Sprecherin Miriam Piecuch. Zu den diversen Gesundheits-Apps, die bereits im Internet verfügbar sind, gibt es einen entscheidenden Unterschied: Mineo ist kein Beratungsprogramm zur Selbsttherapie, sondern verschreibungspflichtig. Nutzen können sie nur Patienten, die vorher einen der am Pilotprojekt teilnehmenden Ärzte aufgesucht haben. „In der Region Hannover sind dies aktuell rund 100 Mediziner“, sagt Piecuch.

Die App eignet sich für Patienten mit Beschwerden im Bereich der Hals-, Brust- und Lendenwirbelsäule sowie des gesamten Rückens. Der behandelnde Arzt stellt nach der Diagnose ein individuelles Trainingsprogramm zusammen, das der Patient dann zuhause absolvieren kann. Außerdem erhalten die Erkrankten beim Besuch in den Praxen ein „Willkommenspaket“ mit den erforderlichen Utensilien für die Übungen – etwa ein Theraband.

Die App dokumentiert Fortschritte

„Vorteilhaft für die Patienten ist auch, dass die App Fortschritte und Trainingserfolge dokumentiert und auswertet. Das kann der Arzt verfolgen“, erklärt Piecuch. Bestehe die Notwendigkeit, das Programm anzupassen, könne der Mediziner dies tun. Und schließlich leistet Mineo Aufklärungsarbeit. Die App zeigt etwa, wie Menschen ihren Rücken im Alltag durch entsprechende Ernährung, gesunde Stellungen im Schlaf oder die Körperhaltung beim Zubinden der Schuhe schonen können.

Die sogenannte E-Health mit digitalen Anwendungen im Gesundheitswesen gilt als riesiger Markt für die Zukunft. Schub bekommt er durch das Digitale-Versorgungs-Gesetz von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn, das der Bundestag Anfang November beschlossen hat. Verschreibungspflichtige Apps sind noch nicht die Regel, aber eine absolute Ausnahme ist Mineo nicht. Die Techniker Krankenkasse etwa hat ein Version im Angebot, die beim Ohrenleiden Tinnitus hilft.

Lesen Sie auch

Von Bernd Haase

Die Schwellen zur Verkehrsberuhigung auf der Voltmerstraße stören auch manche Radfahrer. Ein Antrag zum Umbau ist jetzt aber im Bezirksrat Nord gescheitert. Nach wie vor umstritten ist derweil die Sperrung des Radwegs stadtauswärts.

20.11.2019

Ganz in der Nähe des Braunschweiger Platzes in Hannover baut das städtische Wohnungsunternehmen Hanova 142 neue Wohnungen, darunter fast ein Drittel Sozialwohnungen.

20.11.2019

Erfolg für die Bürgerinitiativen gegen Nachtfluglärm: Wirtschaftsminister Bernd Althusmann verbietet nachts Starts und Landungen von besonders lauten Flugzeugen. Wahrscheinlich wird die neue Regelung erneut auf zehn Jahre befristet.

20.11.2019