Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Neonazi bedroht ehemaligen SPD-Landtagsabgeordneten
Hannover Aus der Stadt Neonazi bedroht ehemaligen SPD-Landtagsabgeordneten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 19.01.2019
SPD-Mann Michael Höntsch wird von einem Rechtsradikalen aus Chemnitz bedroht. Quelle: privat/RND-Collage
Hannover

Der ehemalige SPD-Landtagsabgeordnete Michael Höntsch engagiert sich seit Jahren gegen Rechtsradikalismus – und hat kürzlich eine massive Drohbotschaft über den Messenger-Dienst des sozialen Mediums Facebook bekommen. „Wir werden deine Familie auslöschen“ schrieb ihm ein Mann mit dem Tarnnamen Kenny Adi, der offensichtlich der Chemnitzer Neonazi-Szene zuzuordnen ist. Die hannoversche Polizei hat Strafanzeige gestellt und den Fall an ihre Kollegen in Chemnitz übergeben. Höntsch will zivilrechtlich gegen den Mann vorgehen. „Ich werde auf Schmerzensgeld und Unterlassung klagen“, kündigt Höntsch an.

Höntsch hatte vor einigen Tagen im Netz einen Beitrag zum Angriff auf den Bremer AfD-Politiker Frank Magnitz veröffentlicht. Höntsch verurteilte die Tat, setzte sich aber auch kritisch mit der AfD auseinander. Daraufhin sah sich der SPD-Politiker etlichen verbalen Attacken in den sozialen Medien ausgesetzt, die in der Drohung des Chemnitzer Rechtsradikalen gipfelten.

Eine neue Qualität der Bedrohung

„Ich bin einiges gewohnt, aber wenn die Familie bedroht wird, hat das eine andere Qualität“, sagt Höntsch. Er habe sofort seine Angehörigen informiert. Von der Angst wolle er sich nicht überwältigen lassen, dennoch räumt er ein: „Auf dem Weg zum Bahnhof schaue ich jetzt häufiger über die Schulter.“ Klar sei, dass man eine solche Drohung aus Neonazi-Kreisen ernst nehmen und mit allen rechtsstaatlichen Mitteln bekämpfen müsse.

Unterstützung erfährt Höntsch vom SPD-Stadtverband. „Wir verurteilen die Botschaft, die an Höntsch und seine Familie gerichtet wurde, aufs Schärfste“, sagt Knud Hendricks, stellvertretender Vorsitzender der SPD Hannover. Antisemitische und rassistische Äußerungen werde man in Hannover nicht dulden. Die SPD fordert ein zügiges Verfahren, das den Täter zur Verantwortung zieht.

Von Andreas Schinkel

Das Hannover-Wetter des vergangenen Jahres wird von einem lang anhaltenden, sehr heißen Sommer bestimmt. Andere extreme Wettereignisse gab es kaum.

16.01.2019

Die HAZ-Reihe „Durch die schöne, weite Welt“ beendet die kurze Winterpause. Reisejournalisten laden zu Vorträgen über ferne Regionen, ungewöhnliche Reisemobile und völlig veränderte Länder wie Syrien.

16.01.2019

Ein junger Mann ist in der Nacht zu Mittwoch in Hannover-Stöcken überfallen und niedergeschlagen worden. Der 25-Jährige blieb bewusstlos am Boden liegen und irrte anschließend offenbar eineinhalb Stunden durch den Stadtteil. Der Täter konnte fliehen.

16.01.2019