Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Stadtbahnhaltestelle Marienstraße: Zwei Männer rauben 51-Jährigen aus
Hannover Aus der Stadt

Polizei Hannover sucht Täter nach Überfall an Bahnhaltestelle Marienstraße

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:25 21.08.2021
Unbekannte haben auf der Verteilerebene der Stadtbahnhaltestelle Marienstraße einen 51-Jährigen ausgeraubt.
Unbekannte haben auf der Verteilerebene der Stadtbahnhaltestelle Marienstraße einen 51-Jährigen ausgeraubt. Quelle: Patrick Seeger/dpa (Symbolbild)
Anzeige
Hannover

Zwei bislang flüchtige Männer haben am Sonnabendmorgen in der Südstadt einen 51-Jährigen verprügelt und ausgeraubt. Wie die Polizei mitteilt wurde der Mann verletzt. Der Vorfall ereignete sich gegen 9.50 Uhr auf der Verteilerebene der Stadtbahnhaltestelle Marienstraße.

Der Mann ging die Treppe vor einer Apotheke zur Verteilerebene herab. „Dort angekommen umzingelten ihn zwei unbekannte Männer von rechts und von links“, sagt Janique Bohrmann von der Polizeidirektion Hannover. Sie schlugen mehrfach auf ihn ein und entrissen ihm einen grauen Turnbeutel mit einem weißen Schriftzug. In dem Beutel befand sich ein hoher Bargeldbetrag. Im Anschluss flüchtete das Duo in unbekannte Richtung. Der 51-Jährige erlitt leichte Verletzungen.

Der Hannover-Newsletter der HAZ

Mit dem HAZ Hannover-Update erhalten Sie jeden Morgen gegen 6 Uhr alles Wichtige aus der Landeshauptstadt und der Region Hannover per E-Mail in Ihrem Postfach – ausgewählt von Ihrer HAZ-Redaktion.

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

Zeugen gesucht

Die Täter werden wie folgt beschrieben: Einer der gesuchten Täter ist etwa 1,90 Meter groß und hat eine kräftige Statur. Mutmaßlich trug er eine braune Lederjacke. Zur Beschreibung des Komplizen liegen keine Angaben vor. Zeugen, die Hinweise zu den Tätern, oder zum Tatgeschehen geben können, werden gebeten, sich beim Polizeikommissariat Hannover-Südstadt unter der Rufnummer (05 11)1 09 32 17 zu melden.

Von Manuel Behrens