Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Machten Passanten Videos vom Messerangriff am Maschsee?
Hannover Aus der Stadt

Polizei Hannover sucht Videos vom Messerangriff am Maschsee

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
14:49 17.04.2020
Das 21-jährige Opfer brach am Ostersonntag in Höhe des NDR-Funkhauses zusammen. Quelle: Peer Hellerling
Anzeige
Hannover

Die Polizei hat einen Zeugenaufruf zum Messerangriff am Maschsee veröffentlicht. Konkret bitten die Ermittler um Videoaufnahmen der Tat, am Ostersonntag genossen am Maschsee Hunderte Menschen das warme Wetter. In den Vernehmungen stellte sich heraus, dass zahlreiche Umstehende die Schlägerei zwischen den beiden 21-Jährigen fotografiert oder gefilmt hatten. Möglicherweise seien darauf auch die Stiche zu sehen.

„Womöglich war die Gewalttat zunächst gar nicht als Messerangriff zu erkennen gewesen“, sagt Polizeisprecher Martin Richter. In den bisherigen Aussagen von Zeugen ist von Passanten die Rede, die den Disput zwischen den beiden Männern gefilmt und fotografiert hatten. Bislang hatte die Polizei auf einen Zeugenaufruf verzichtet, weil sie nach eigener Einschätzung davon ausging, genügend Zeugen zu haben. Die Kriminalpolizei ist unter Telefon (0511) 109 55 55 erreichbar.

Anzeige

Stiche in Brust und Rücken

Ein 21-Jähriger soll am Ostersonntag gegen 17 Uhr zwischen Sprengel-Museum und NDR-Funkhaus auf einen Gleichaltrigen eingestochen haben. Vorausgegangen war der Tat offenbar eine Schlägerei, dabei soll es nach HAZ-Informationen um die Schwester des Opfers gegangen sein. Sie soll mit dem Verdächtigen liiert sein. Der 21-Jährige erlitt Stichverletzungen an der Brust und am Rücken, nach einer Notoperation ist sein Zustand inzwischen stabil. Sein Kontrahent stellte sich nach dreitägiger Flucht und befindet sich seitdem in Untersuchungshaft. Ihm wird versuchter Totschlag vorgeworfen.

Lesen Sie auch

Alle aktuellen Polizeimeldungen

Die aktuellsten Polizeinachrichten aus Hannover lesen Sie hier in unserem Ticker.

Von Peer Hellerling

Anzeige