Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Zeugen gesucht: Massenschlägerei am Mühlenberger Markt
Hannover Aus der Stadt Zeugen gesucht: Massenschlägerei am Mühlenberger Markt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:00 28.08.2018
Die Polizei sucht Zeugen, die Hinweise zur Schlägerei am Mühlenberger Markt geben können. Quelle: Uwe Dillenberg
Hannover

Auf dem Mühlenberger Markt ist eine Schlägerei mit etwa 15 Personen ausgebrochen, die Polizei ermittelt gegen einen 19-Jährigen und sucht nun Zeugen. Der Zwischenfall ereignete sich bereits am 15. August gegen 13.45 Uhr, die Ermittler wandten sich aber erst jetzt an die Öffentlichkeit. „Den Fahndern ist bislang nicht abschließend gelungen, die Umstände der Auseinandersetzung zu ermitteln“, sagt Behördensprecher Thorsten Schiewe. Bei der Schlägerei wurde ein 22-Jähriger am Kopf verletzt, der 19-Jährige soll sein Opfer mit einem Gegenstand geschlagen haben.

„Beim Eintreffen der Polizei flohen die meisten der an der Auseinandersetzung Beteiligten unerkannt“, sagt Schiewe. Diese wollen die Ermittler nun nachträglich ausfindig machen und hofft auf Zeugen. „Wir bitten um Hinweise sowohl zur Schlägerei als auch zu einem Sachverhalt am Tag zuvor, der damit in Zusammenhang stehen könnte“, so Schiewe weiter. Demnach hatten sich bereits um 21.50 und 23 Uhr nahe des U-Bahnschachtes am Mühlenberger Markt mehrere Personen zu Auseinandersetzungen getroffen.

Zwar konnten die Beamten damals niemanden direkt antreffen, entdeckten im näheren Umfeld aber elf junge Männer zwischen 17 und 29 Jahren. „Ob die Kontrollierten auch an der Schlägerei am Folgetag beteiligt waren, versuchen die Ermittler jetzt zu klären“, sagt Schiewe. Zeugenhinweise werden unter Telefon (0511) 109 30 17 erbeten.

Von pah

Schüler aus Bothfeld müssen nicht mehr weit fahren, wenn sie Abitur machen wollen. Die IGS Bothfeld bekommt eine eigene Oberstufe. Jahrelang hatten sich Lehrer, Eltern und Schüler dafür stark gemacht.

31.08.2018

Ortsvereinsvorsitzender Philipp Schmalstieg kann die barsche Kritik von Geschäftsleuten nicht nachvollziehen: Niemand werde wegen der Hochbahnsteige Pleite machen, sagt er.

28.08.2018

Weil er eine Bahnschranke zu früh öffnete und in Folge dessen ein Zug einen Lkw-Fahrer tödlich rammte, ist ein 37-Jähriger wegen fahrlässiger Tötung verurteilt worden. In der Verhandlung wurde auch das System der Sicherungsposten kritisiert.

31.08.2018