Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Trotz Verbot der NPD-Demo: Breites Bündnis in Hannover will Präsenz zeigen
Hannover Aus der Stadt

Pressefreiheit: Breites Bündnis in Hannover will der NPD am Sonnabend die Stirn bieten

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:29 21.11.2019
Das Bündnis „Bunt statt Braun“ will am Sonnabend auf jeden Fall gegen Rechtsextreme und für die Pressefreiheit auf die Straße gehen. Quelle: Clemens Heidrich
Hannover

Die Ankündigung der rechtsradikalen NPD, eine Demonstration in der niedersächsischen Landeshauptstadt abhalten zu wollen, beschert Hannover ein turbulentes Wochenende. Am Donnerstagabend hat die Polizei die NPD-Demo verboten. Eine Gegendemonstration, zu der mehr als 2000 Menschen erwartet werden, soll jedoch in jedem Fall stattfinden, wie die Veranstalter am Donnerstag mitteilten.

Das Bündnis „Bunt statt Braun“ aus Gewerkschaften, Kirchen, Journalistenverbänden und Einzelpersonen hat dazu aufgerufen, ein deutliches Zeichen gegen Neonazis zu setzen. Die NPD wollte gegen Rundfunkgebühren und gegen insgesamt zehn namentlich genannte Journalisten demonstrieren, die regelmäßig über die Neonazi-Szene berichten.

Lesen Sie auch

Von Tobias Morchner

Eine deutsche Klinik hat sich bereit erklärt, den an Muskelschwäche erkrankten Mustafa aus Hannover mit der Zwei-Millionen-Euro-Spritze Zolgensma zu behandeln. Das berichtet der Anwalt der Familie des Zweijährigen. Die Medizinische Hochschule Hannover hatte dies zuvor abgelehnt.

21.11.2019

Ganze fünf Windenergieanlagen sind in der Region Hannover 2019 genehmigt worden. Es waren früher deutlich mehr. Auflagen der Flugsicherung und ein Gerichtsurteil machen den Planern zu schaffen.

21.11.2019

197 Stände locken die Gäste von Montag an insbesondere in die Altstadt – und im finnischen Dorf gibt es einen Geburtstag zu feiern. Die Polizei hält an ihrem bewährten Sicherheitskonzept fest.

21.11.2019