Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt GVH-Tickets passen nicht in Entwerter
Hannover Aus der Stadt GVH-Tickets passen nicht in Entwerter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:20 16.01.2019
Manche Tickets des GVH sind zu groß für die Entwerter. Quelle: privat
Hannover

Manche GVH-Tickets für Busse und Bahnen in und um Hannover sind so groß, dass sie nicht in die Entwerterautomaten passen. Zwar beträgt der Unterschied manchmal nur zwei Millimeter, aber die sind entscheidend. Ein Ticket mit einer Breite von 2,6 Zentimetern kann nicht mehr abgestempelt werden. Jedoch müssen die an den GVH-Verkaufsstellen erworben Tickets den Stempel mit Datum und Uhrzeit haben, damit sie gültig sind.

CDU-Regionspolitiker Eberhard Wicke hatte Anfang des Jahres einen Sammelfahrschein mit zu breiten Tickets erhalten. Nachdem er den Fahrschein nicht stempeln konnte, verglich er ihn mit anderen Tickets. Und die sind nur 2,4 Zentimeter breit.

Die Maschinen sind sehr sensibel

Das Problem sei bekannt, sagt GVH-Sprecher Tolga Otkun. Es sei aber nur ein marginales Problem, betont er. Seit Jahren werden in den etwa 100 Verkaufsstellen der Region, darunter zahlreiche Kioske, sowohl Einzelfahrscheine als auch Sammeltickets von speziellen Druckern ausgedruckt. Das Rohmaterial der Fahrkarten befinde sich auf einer langen Rolle, der Drucker schneide dann die Fahrkarte. „Die Geräte sind zwar justiert, aber es passiert immer wieder, dass sie sich verstellen“, erläutert Otkun. Wenn zum Beispiel jemand an dem Tisch ruckele. „Dann kommt es zu Fehldrucken, die nicht gleich auffallen“, berichtet der Sprecher. Die Maschinen seien sehr sensibel, meint er.

„Es hört sich vielleicht ein bisschen dilettantisch an“, sagt Otkun und fährt fort: Eine pragmatische Lösung sei es, die Fahrkarte ein bisschen zu knicken und dann in den Entwerter zu stecken. „So müsste es klappen.“

6000 von 3,2 Millionen Tickets sind zu groß

Aber mit einer zu breiten und nicht abgestempelten Karten brauche niemand Angst zu haben, zum Schwarzfahrer zu werden. Die Kontrolleure wüssten um das Problem.

Am besten sei es, die Fahrkarte ins Kunden-Center am Platz der Weltausstellung zu bringen und dort abzugeben, rät Otkun Noch nicht entwertete Tickets würden dort umgetauscht. Anhand der Nummer des Fahrscheins könnten die GVH-Experten feststellen, aus welchem Drucker das Ticket stammt und die Mechaniker zum Nachjustieren in Gang setzen.

Pro Jahr würden rund 3,2 Millionen GVH-Fahrscheine verkauft werde, Otkun schätzt, dass etwa 6000 davon zu groß für die Entwerter sind.

Von Mathias Klein

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Sanierung der Herschelwache der Polizei in der Innenstadt von Hannover verzögert sich immer weiter. Ursprünglich sollte das Revier diesen Monat wiedereröffnet werden, doch nun wird es wohl erst Mitte 2020 – eineinhalb Jahre später. Die Kosten haben sich verdoppelt.

15.01.2019

Karl-Heinz Kahle, Geschäftsführer des gleichnamigen Autohauses, prangert in einem Brief das Gebaren der der IHK-Führung in Hannover an. Er will Vollversammlung und Kammer den Rücken kehren.

18.01.2019

Für ein Unterhaltungsprogramm ist es ein ungewöhnlicher Ort: Kabarettist Matthias Brodowy und Sopranistin Charlotte Jarosch von Schweder traten im Kolumbarium auf – dem Bestattungsort für Urnen.

14.01.2019