Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Veranstaltungszentrum an der Kopernikusstraße in der Nordstadt droht das Aus
Hannover Aus der Stadt

Punker-Treff in Hannovers Nordstadt: Veranstaltungszentrum in der Kopernikusstraße droht das Aus

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:48 02.02.2020
Hannovers erste Adresse für Punkrock steht vor dem Aus: Das Veranstaltungszentrum an der Kopernikusstraße. Quelle: Villegas
Hannover

Es ist das Veranstaltungszentrum in Hannover, in dem über Jahrzehnte hinweg deutsche und internationale Bands mit den lustigsten Namen Halt gemacht haben. Punkgruppen wie Weltraumschrott, Rotz auf der Wiese oder Heiter bis Wolkig sind in den Räumen an der Kopernikusstraße 11 bereits aufgetreten. Vor wenigen Tagen war die Band Pommes oder Pizza zu Gast. Es war das bislang letzte Konzert in der Kopernikusstraße. Die Zukunft ist ungewiss. Denn das Gebäude weist nach Angaben der Stadt gravierende Mängel beim Brandschutz und in der Statik auf.

Stadt ist am Fortbestand des Treffs interessiert

Eigentümer des vom Verein Lutherkirchentreff betriebenen Zentrums ist die Deutsche Bahn. Die hatte es bislang an die Stadt Hannover vermietet. Die Verwaltung hatte das Gebäude dem Verein zur Verfügung gestellt. Das bislang bestehende Mietverhältnis besteht inzwischen nicht mehr. „Der Mietvertrag musste zum 31. Dezember 2018 beendet werden. Die aktuelle Nutzung wird vonseiten der Deutschen Bahn nur geduldet“, sagte eine Stadtsprecherin der HAZ.

Die Bahn sieht nicht den Verein Lutherkirchentreff als Träger des Veranstaltungszentrums, sondern die Stadt und möchte deshalb nur mit der Verwaltung über einen neuen Mietvertrag sprechen. Zudem fordert die Bahn Nachweise von der Stadt über bauordnungsrechtliche Genehmigungen, zum Beispiel den Brandschutz und die Statik, die, so teilt es die Verwaltung mit, derzeit nicht zu erbringen seien.

„Wir sind sehr am Fortbestand des Treffs interessiert, können aber derzeit keine alternativen Räumlichkeiten anbieten“, sagte Stadtsprecherin Susanne Stroppe der HAZ.

Verein Lutherkirchentreff bietet Sanierung in Eigenregie an

Bei der Sitzung des Jugendhilfeausschusses am Montag im Rathaus waren rund 40 Vertreter des Vereins Lutherkirchentreff anwesend. Nach Angaben der Stadt boten sie an, die bestehenden Mängel in Eigenregie beheben zu wollen, um so den Fortbestand des Veranstaltungszentrums zu sichern.

„Wir begrüßen dieses Engagement, wir werden eine Kostenaufstellung für die notwendigen Maßnahmen vorlegen und bleiben bis dahin mit dem Verein im Gespräch“, sagte Stadtsprecherin Stroppe.

Betreiberverein fordert neuen Mietvertrag

Nach Angaben des Trägervereins ist das 28 Quadratmeter große Veranstaltungszentrum mit einem 170 Quadratmeter großen Außengelände im Jahr 1996 gemeinsam mit dem damaligen Sozialdezernenten der Stadt, Thomas Walter (CDU), ins Leben gerufen worden. Seit 2002 ist das Zentrum anerkannter Träger der Jugendhilfe.

Im Oktober 2008 lieferten sich Punker in der Kopernikusstraße eine Straßenschlacht mit der Polizei. Die meisten der Randalierer waren zur Filmpremiere des Streifens „Chaostage“ an diesem Tag nach Hannover gekommen und wollten bei der Premierenparty in dem Veranstaltungszentrum mit der Band Toxoplasma dabei sein. Die Mitglieder des Lutherkirchentreffs fordern jetzt einen neuen Mietvertrag und das Fortbestehen des Veranstaltungszentrums.

Lesen Sie auch

Von Tobias Morchner

Erfolgreiche Vermisstensuche in Hannover: Seit Mittwochvormittag wurde eine 85-Jährige aus Kleefeld von Polizei und Angehörigen öffentlich gesucht. Am Abend gab es Entwarnung: Die an Demenz erkrankte Frau ist wieder da.

29.01.2020

Die Bauern sind sauer: Sie kritisieren in ihren Protesten die neue Düngeverordnung und strengere Vorgaben zum Arten- und Tierschutz. Auch Verbrauchern geht es um das richtige Verhältnis von Nachhaltigkeit und Wirtschaftlichkeit – sie fordern ein Umdenken beim HAZ-Forum.

29.01.2020

Hamburg, Berlin und München bleiben Kandidaten im Rennen um Ausrichtung der Automobilschau. Die Deutsche Messe in Hannover nimmt die Entscheidung sportlich. Auch Stuttgart und der bisherige Ausrichter Frankfurt gehen leer aus.

29.01.2020